Spuren im Schnee

Der Dezember ist ein Monat für die Harten. Wer jetzt noch regelmäßig die Laufschuhe schnürt, darf sich einem exklusiven Club von Hard-Core-Hobbysportlern zugehörig fühlen.

Und wer gar in den Morgenstunden unterwegs ist, wenn sich gerade das Dunkel der Nacht in Blautönen verflüchtigt, der freut sich der besonderen Aufmerksamkeit all jener, die dick eingemummt über Gehsteige stapfen oder fröstelnd vor die Tür spitzen, um die Zeitung in die warme Stube zu holen.

So war es auch vor einigen Tagen. Der für das Moseltal ungewöhnlich starke Schneefall hatte am Vorabend für ein ordentliches Chaos auf den Straßen gesorgt. Für mich brachte er pure Vorfreude auf den Lauf am nächsten Morgen

Und tatsächlich haben auf meiner Hausrunde No.1 nur ein paar Hasen und Rehe ihre Spuren in 15 Zentimeter Neuschnee hinterlassen. Die ganze Welt ein Wintertraum. Äste und Zweige in weiß-flauschige Hüllen gepackt. Was macht es da, dass die eisige Last sie teilweise bis zum Boden beugten, was dem begeisterten Tiefschneestapfer einen reichlich skurrilen Slalom-bück-dich-Dauerlauf abverlangt.

Der letzte Anstieg vor dem Schlussabschnitt durch bewohntes Gebiet. Wieder ein verschneiter Zweig im Weg. Autsch! Das waren Dornen. Doch der Pickser ist schnell vergessen. Und wieder ist es wie so häufig in diesen frostigen Tagen: Den euphorisierten Läufer begleiten an diesem Morgen sogar noch mehr dieser Blicke, die zwischen Mitleid und Anerkennung wanken - und manchmal auch klar die Überzeugung ausdrücken, dass der da in den Laufklamotten wohl nicht so ganz bei Trost sein kann. "Schaut nur alle!", denke ich und eile der heißen Dusche entgegen Aber warum grinst mir da Frankensteins Bruder aus dem Spiegel entgegen? Zwei tiefe rote Kratzer unter dem linken Jochbein, flächig blutverkrustete Wange. Der Nahkampf mit dem Dornbusch hat deutliche Spuren hinterlassen. O.K. War wohl doch nicht mein Laufstil, der so für Aufsehen gesorgt hat

TV-Redakteur Rainer Neubert (45) ist ambitionierter Hobbyläufer und stellt diesen Sport in den Mittelpunkt der immer donnertags erscheinenden Kolumne sowie seines Blogs Midlifecrisis (zu finden unter http://midlifecrisis.blog.volksfreund.de).

P.S.: "Was ist dir denn passiert? Hast du eine neue Katze?" Auf diese in den folgenden Tagen häufig gestellten Fragen muss ich unseren Stubentiger immer wieder in Schutz nehmen. Sie hat ein Alibi!