Über Stock und Stein

Jetzt beginnt die Hochsaison für Geländeläufe. TV-Laufkolumnist Rainer Neubert hat damit seine ganz eigenen Erfahrungen gemacht.



In diesen Tagen durch die bunt gefärbte Natur zu laufen ist purer Genuss. Am schönsten ist es abseits der betonierten Strecken, auf Feld- und Waldwegen, Wiesen und Pfaden, die der moderne Läufer Trails nennt. So werden Landschaftsläufe zu Trailläufen. Und wenn diese nicht ganz so lang sind, gilt der Begriff Crosslauf.

Gut beraten ist, wer auf diesen Unternehmungen die Straßenschuhe gegen solche mit härterer Sohle und vor allem gutem Profil austauscht, um den zunehmend glitschigen Blätterteppich ohne Rutschpartie zu bewältigen.

Das gilt am Sonntag auch wieder für den Wurzelweglauf der TG Konz. Der Opa aller Volksläufe in der Region feiert 36. Geburtstag und stammt aus der Zeit, als Strecken auf Asphalt verpönt waren. Die Läufer müssen in Konz also von jeher durch den Wald, wo das Novemberwetter in der Regel den Weg in eine Matschpiste verwandelt. "Das war crosser als cross", war der treffende Kommentar des Siegers über die Zehn-Kilomter-Strecke, Enrico Zenzen, im vergangenen Jahr.

Ich war da auf der erstmals angebotenen Variante über 15 Kilometer unterwegs. Außerordentlich erfolgreich, wie ich zunächst glaubte - bis die Veranstalter mich aus der Wertung für die Walker herausgenommen haben…