| 20:54 Uhr

Von Biestern, Rampen und Fahrtspielen

Der Verbindungsweg vom Tiergartental zur Hill in Trier-Olewig hat es in sich. Ein kleines Biest mit gemeiner Steigung.
Der Verbindungsweg vom Tiergartental zur Hill in Trier-Olewig hat es in sich. Ein kleines Biest mit gemeiner Steigung. FOTO: Rainer Neubert
Trier. Die dunklen Monate sind vorbei, auch für uns Läufer. Angesichts der erblühenden Natur und der länger werdenden Tage hält der innere Schweinehund meistens still.

Meinen hab' ich weitgehend gezähmt, so dass sich das Biest nur noch selten meldet.

Gestern war mal wieder so ein Tag, vielleicht lag es ja auch an dem nach mehreren Tagen wieder bedeckten Morgenhimmel. Schon nach wenigen Hundert Metern war der Spaß an der Bewegung allerdings wieder da, genau richtig, um all den Biestern und Monstern zu begegnen, die auf der Strecke lauern.

"Kleines Biest" - so habe ich vor einigen Jahren die giftige Steigung getauft, die auf meiner Hausstrecke Nummer 1 zu bewältigen ist. Dank regelmäßigen Laufens ist das Kleine inzwischen eher zu einem Wachmacher geworden, das sich für eine schöne Konditionseinheit eignet, die sich in der Trainingslehre Fahrtspiel nennt.

Ziel dieser besonderen Form von Intervalltraining ist es, die Ausdauer zu verbessern. Der Puls wird ganz bewusst über eine bestimmte Zeit erhöht und danach wieder gesenkt. Wer in der Ebene oder im Stadion läuft, kann dies durch mehr oder weniger lange schnelle Abschnitte tun. Mir persönlich sind schöne Landschaftsläufe mit Steigungen und Rampen dafür viel lieber. Die sorgen dafür, dass der Puls automatisch hochgeht. Wenn es sein muss, lässt sich zusätzlich das Tempo verschärfen. Das mache ich manchmal, wenn ich das "kleine Biest" und so manche andere Steigung hochlaufe.

Solche läuferischen Herausforderungen warten in unserer schönen Region überall. So auch in den Weinbergen bei Schweich, wo am Samstag 21,1 Kilometer Erlebnislauf locken.

Zwei mächtige Steigungen wollen dort bewältigt sein, bevor es wieder zurück in den Ort geht. Aber Achtung: Fünf Kilometer vor dem Ziel warten noch zwei gemeine Rampen. Diese Biester haben schon so manchem Läufer den Zahn gezogen.

TV-Redakteur Rainer Neubert ist ambitionierter Hobbyläufer und stellt diesen Sport in den Mittelpunkt dieser Kolumne sowie seines Blogs midlifecrisis ( http://midlifecrisis.blog.volksfreund.de)