Wir laufen für die Philippinen!

"Run for the Philippines" - unter diesem Motto engagieren sich in ganz Deutschland Läuferinnen und Läufer, um den Opfern der Taifun-Katastrophe zu helfen. "Eine gute Sache!", meint auch TV-Laufkolumnist Rainer Neubert.

Als am 17. April beim Boston-Marathon Bomben explodierten, formierte sich schnell weltweit eine Sympathiebewegung. Unter dem Motto "run for boston" haben Tausende Läufer gegen den Terror demonstriert und für die Opfer und deren Familien gespendet. Mehr als 4000 Tote, 1500 Vermisste, 2,5 Millionen Menschen in größter Not - die Zerstörungen, die Taifun Hayan am 8. November auf den Philippinen hinterlassen hat, erinnern an den Tsunami von 2004.
Warum also nicht eine erfolgreiche Idee übernehmen: "Run for the Philippines" - unter diesem Motto gehen am 21. November in ganz Deutschland Läuferinnen und Läufer auf die Strecke. Die Idee: Für jeden gelaufenen Kilometer wird ein frei wählbarer Betrag für die Katastrophenhilfe gespendet. Lauftreffs können sich beteiligen. Aber natürlich hat auch jeder Einzelläufer, Spaziergänger und Walker die Möglichkeit, für sich und andere etwas Gutes zu tun.
Auf der von dem Ingelheimer Extremsportler Steffen Kohler initiierten Facebook-Seite „Run for the Philippines“ haben bereits Hunderte Freizeitsportler ihre Hilfsbereitschaft bekundet. Ich gehöre dazu und freue mich über jede und jeden, der es uns gleichtut: Lasst uns für die Opfer der Naturkatastrophe laufen!
Gespendet werden kann zum Beispiel an die Aktion Deutschland hilft, dem Bündnis deutscher Hilfsorganisationen, oder an einzelne Hilfsverbände. Am einfachsten funktioniert das über die die Internetseite https://www.aktion-deutschland-hilft.de/de/aktiv-helfen/interaktiv-helfen/starte-deine-spendenaktion/?hptitle=run-for-the-philippines