1. Sport
  2. Laufen

Auf der Straße läuft's: Triathlet Jens Roth Siebter bei Frodeno-Sieg

Triathlon : Auf der Straße läuft's: Jens Roth Siebter bei Frodeno-Sieg

Für den Tri-Post-Athleten war der Triathlon in Buschhütten ähnlich emotional wie für den zweimaligen Ironman-Weltmeister.

Für Olympiasieger Jan Frodeno war der Triathlon in Buschhütten der erste Wettkampf nach seiner Stressfraktur in der Hüfte und 245 Tagen Pause. Auch für Jens Roth bedeutete der Start im Siegerland ein Comeback: Vor fünf Jahren war der Tri-Post-Trier-Athlet hier schwer gestützt, musste die gesamte Saison pausieren. Doch bei seiner Rückkehr an den Ort mit dem schmerzhaften Erinnerungen lief es für den 31-Jährigen ebenso wie für Frodeno im wahrsten Sinne gut.

Der zweimalige Ironman-Weltmeister (Gesamtzeit: 1:38:38 Stunden) zeigte bei seinem Sieg über 1000 Meter Schwimmen, 41,9 Kilometer Rad fahren und 9540 Meter Laufen, dass er trotz ungeliebter Kälte auch auf der Olympischen Distanz die nationale Konkurrenz im Griff hat. Mit fast zwei Minuten Rückstand wurde der ehemalige Trierer X-Duathlon-Sieger Andy Böcherer (Tri Team Kaiserstuhl/1:40:15) Zweiter. Roth belegte in 1:43:35 Stunden den siebten Platz.

„In Buschhütten Siebter zu werden ist mega“, freute sich der aus Monzelfeld im Hunsrück stammende Roth. Nur 13 Sekunden nach Frodeno kletterte Roth (12:12 Minuten) aus dem Schwimmbecken. Auf dem Rennrad war Roth (55:36 Minuten, Durchschnittsgeschwindigkeit: 45 km/h) Sechstschnellster. Dabei waren die schmalen Reifen für ihn nach den vielen Crossrennen mit Mountainbike ungewohnt. Als Viertplatzierter wechselte er die Rad- gegen die Laufschuhe. Anders als zuletzt bei der Crosstriathlon-WM in Spanien lief es auch in der Abschluss-Disziplin (35:48 Minuten) für Roth wieder gut. Damit konnte er sich sogar bei dem Buschhüttener Lokalmatadoren Jonas Hoffmann (Zehnter in 1:46:02 Stunden) für die Niederlage vor zwei Monaten bei den deutschen Crossduathlon-Meisterschaften in Trier revanchieren. Hoffmann lief zwar am schnellsten (32:06 Minuten, Frodeno: 33:19), hatte aber beim Schwimmen und Rad fahren schon zu viel Zeit auf Roth verloren.

Mit dem Resultat von Buschhütten zeigte sich Roth bereits fit für den Bundesliga-Start des Tri-Post-Trier-Teams in knapp vier Wochen. Zuvor geht es für ihn allerdings noch einmal ins Gelände zum Xterra-Crosstriathlon nach Malta.

alle Ergebnisse