1. Sport
  2. Laufen

Beim Jubiläum rechts- statt links herum

Beim Jubiläum rechts- statt links herum

In umgekehrter Richtung wie gewohnt, aber nicht rückwärts, liefen die 300 Teilnehmer des Osterlaufs des VfB Ahbach die Strecken bei der 20. Ostermontags-Veranstaltung. Die Zenzen-Brüder Enrico und Mirco feierte wieder einen Doppelsieg über 10,8 Kilometer und 5400 Meter.

 Peter Klein war als Siebtplatzierter bester Teilnehmer des Ausrichtervereins VfB Ahbach über 10,8 Kilometer.
Peter Klein war als Siebtplatzierter bester Teilnehmer des Ausrichtervereins VfB Ahbach über 10,8 Kilometer. Foto: Holger Teusch
 Nieselregen, Wind und Kälte machten den Läufern am Ostermontag in Leudersdorf zu schaffen.
Nieselregen, Wind und Kälte machten den Läufern am Ostermontag in Leudersdorf zu schaffen. Foto: Holger Teusch
 Enrico Zenzen von der LG Vulkaneifel lief beim 20. Osterlauf des VfB Ahbach in Leudersdorf über 10,8 Kilometer in 36:30 Minuten Streckenrekord.
Enrico Zenzen von der LG Vulkaneifel lief beim 20. Osterlauf des VfB Ahbach in Leudersdorf über 10,8 Kilometer in 36:30 Minuten Streckenrekord. Foto: Holger Teusch

Leudersdorf. Zum Osterlauf-Jubiläum legten die Organisatoren aus der Eifel den Läufern ein besonderes Ei ins Nest: Nicht wie gewohnt entgegen, sondern im Uhrzeigersinn wurde gelaufen. "Wir haben das bis kurz vorher geheim gehalten", erzählte Marc Betz vom VfB Ahbach. Eine perfekte Überraschung!

Wie sich der Parcours besser laufen lässt, bleibt aber Geschmackssache. Enrico Zenzen merkte keinen Unterschied. Dennoch schien es dem 23-Jährigen entgegenzukommen, dass die Steigung zum Michelsberg gleich zu Beginn der zwei Runden zu je 5,4 Kilometern zu bewältigen war. Der ehemalige deutsche U23-Mannschaftscrosslaufmeister von der LG Vulkaneifel verbesserte den Streckenrekord seines Vereinskameraden Yannik Duppich um 27 Sekunden auf 36:30 Minuten.

"Die Bedingungen waren schlechter, als im vergangenen Jahr. Ich hätte nicht gedacht, dass ich so schnell sein würde", freute sich Zenzen über das Resultat bei Regen, Wind und Kälte. Bei den Frauen feierte Tanja Pesch (TuS Kreuzweingarten) in 45:07 Minuten ihren achten Sieg in Leudersdorf. Wie bereits 2011 gab es auch diesmal wieder einen Zenzen-Doppelerfolg. Enricos fünf Jahre jüngerer Bruder Mirco wiederholte über 5,4 Kilometer in 17:42 Minuten seinen Vorjahressieg vor Yannik Duppich (17:47).

In welcher Richtung die Osterläufer 2013 rennen werden, konnte Marc Betz noch nicht sagen: "Wir warten noch die Resonanz der Teilnehmer ab. Aber die Tendenz geht dahin, die Strecke so zu lassen, wie jetzt."