Benefizlauf von Trier nach Bernkastel-Kues

Benefizlauf von Trier nach Bernkastel-Kues

Zum siebten Mal planen Bernkastel-Kueser Schüler am 24. März einen Benefizlauf von Trier nach Bernkastel-Kues. Organisator Andreas Huhn hofft auf viele Unterstützer.

Fast 60 Kilometer und sechs Stunden Zeit, das Programm, das sich die Schüler von der Mosel vorgenommen haben, ist stramm. Aber die Motivation ist ebenso groß: Mit ihrem Benefizlauf werben die Kinder und Jugendliche um Spenden für Schulbauprojekte im rheinland-pfälzischen Partnerland Ruanda. Seit 2009 kamen durch den Ruandalauf bereits mehr als 20 000 Euro zusammen.

Los geht's bei der siebten Auflage am 24. März um 9 Uhr auf dem Willy-Brandt-Platz in Trier. Natürlich laufen die meist zwölf bis 16 Jahre alten Schüler die 57 Kilometer nicht am Stück. Die Strecke ist in zehn Etappen aufgeteilt. Zunächst geht es auf der rechten Moselseite über Ruwer, Kenn, Longuich, Mehring, Detzem, Trittenheim und Neumagen-Drohn nach Piesport. Dann wird auf die linke Flussseite gewechselt und die Strecke führt weiter über Minheim, Kesten und Lieser nach Bernkastel-Kues.

Mit dem Spendenlauf engagieren sich die Schüler nicht nur für ihre Altersgenossen in Afrika, sie lernen auch Selbstdisziplin und Gemeinschaftsgefühl kennen. Denn auch wenn es zum Schluss auf den langen, nicht enden wollenden Geraden zwischen Minheim und Lieser richtig schwerfällt, mindestens ein Staffelmitglied muss immer auf der Strecke sein. Manch junger Läufer wächst dabei über sich hinaus und kommt am Ende des Tages auf mehr als 20 Kilometer.

Organisator Andreas Huhn hofft, dass trotz des Termins an einem Wochentag weitere Läufer und vielleicht sogar Staffeln die Aktion unterstützen. Denn die Motivation steige erheblich, wenn Außenstehende mitlaufen, hat der Pädagoge festgestellt.

Informationen bei Andreas Huhn Telefon 06588/2760, E-Mail: huhn.andreas@web.de .

Bericht Ruandalauf 2014