1. Sport
  2. Laufen

Berlin-Halbmarathonläufer stehlen Deutschen Meistern die Show

Deutsche Meisterschaft Halbmarathon : Berlin-Läufer stehlen Deutschen Meistern die Show

Wie bereits im vergangenen Jahr war auch diesmal die schnellsten Deutschen beim Berliner Halbmarathon schneller als die nationalen Halbmarathontitelträger.

Der frischgebackene Deutsche Meister im Halbmarathonlauf stammt aus der Eifel! Der in Kaisersesch aufgewachsene Moritz Beinlich gewann am Sonntag in Freiburg die Spurtentscheidung im Straßenlauf über 21,1 Kilometer in 1:04:25 Stunden. Das bedeutete für den 22-Jährigen, der für Regensburg startet, eine Steigerung um fast fünf Minuten und den größten Erfolg für den ehemaligen deutschen Jugendmeister. „Damit hätte ich nie im Leben gerechnet“, sagt der BWL-Student.

Beinlich bedauert, dass die nationalen Titelkämpfe am ersten großen Straßenlauf-Wochenende des Frühjahrs mit den Marathon- und Halbmarathonläufen außer in Freiburg, in Bonn, Hannover und vor allem mit dem größten deutschen 21,1-Kilometer-Lauf in Berlin (35 551 Starter) um Anerkennung kämpfen. In der Hauptstadt zog der 10 000-Meter-Europacupsieger Richard Ringer (LC Rehlingen) mit seinem Halbmarathon-Debüt in 1:02:10 Stunden die Aufmerksamkeit auf sich. Zwei weitere Deutsche waren in Berlin schneller als Beinlich. „Die Leute hätten aber erst einmal nach Freiburg kommen sollen und uns schlagen müssen“, sagt der aber selbstbewusst. Denn das Regenrennen in Baden wurde im Gegensatz zu dem in Berlin (trocken) ohne Tempomacher durchgeführt und war taktisch geprägt. So war Beinlich nach langsamen Beginn (zehn Kilometer in 31:53 Minuten) auf den zweiten zehn Kilometern (29:04 Minuten) fast eine halbe Minute schneller als Ringer.

Die unbefriedigende Situation, dass die deutsche Meisterin (Miriam Dattke aus Regensburg in 1:11:55) langsamer war, als die schnellste Deutsche in Berlin (Fabienne Amrhein aus Mannheim in 1:11:39 Stunden) gab es auch bei den Frauen. Die flotteste Läuferin der Region Trier rannte ebenfalls in der Hauptstadt: Lotta Schlund verbesserte sich bei ihrem zweiten Halbmarathon auf 1:21:59 Stunden und auf die siebte Position der „ewigen“ Bezirksbestenliste. „Ich wäre gerne ein wenig schneller gelaufen“, sagte die 24-Jährige vom Post-Sportverein Trier (PST). Auf der ersten Hälfte (zehn Kilometer in 39:04 Minuten) habe sie noch nicht ihren Rhythmus gefunden. Dafür lief sie die zweite schneller.

 Oliver Ewen vom Post-Sportverein Trier war als Vierter der Altersklasse M35 in starken 1:12:11 Stunden schnellster Läufeer der Region Trier bei den deutschen Meisterschaften im Halbmarathonlauf in Freiburg.
Oliver Ewen vom Post-Sportverein Trier war als Vierter der Altersklasse M35 in starken 1:12:11 Stunden schnellster Läufeer der Region Trier bei den deutschen Meisterschaften im Halbmarathonlauf in Freiburg. Foto: Holger Teusch

In Südbaden rannten auch Isabel Schönhofen (1:25:24), Marina Wierz (1:25:42) und Simone Cillien (1:36:32) persönliche Bestzeiten. In der Teamwertung erreichten die Sportlerinnen vom Lauftreff Schweich (LTS) in 4:27:38 Stunden nur rund zwei Minuten über dem Bezirksrekord (4:25:25) den fünften Platz. Ihre Vereinskameraden Markus Wolff (1:13:46), Thomas Ernsdorf (1:17:43) und Christian Hofer (1:26:01) gewannen als Mannschafts-Vizemeister bei den 35- bis 39-Jährigen (Altersklasse M35) die erste DM-Medaille für den LTS überhaupt.

Bereits den zweiten deutschen Meistertitel in diesem Jahr feierten die Senioren der LG Vulkaneifel. Richard Luxen führte als Vizemeister der Altersklasse M60 in 1:23:53 Stunden das Team mit Willi Jöxen (4. M60 in 1:25:40) und Viktor Lieder (17. M60 in 1:31:44) zu Sieg. Schnellster DM-Starter der Region Trier war Schlunds PST-Vereinskamerad Oliver Ewen. Der 35-Jährige schrammte mit persönlicher Bestzeit von 1:12:11 Stunden als M35-Vierter um 40 Sekunden an einer Altersklassenmedaille vorbei.

Ergebnisse Freiburg:

Halbmarathon-DM:

Frauen, 21,1 km: 1. Miriam Dattke (LG Telis Finanz Regensburg/U23) 1:11:55 Stunden, 30. Isabel Schönhofen 1:25:24, 34. Marina Wierz 1:25:42, 80. Simone Cillien 1:36:32 (alle LT Schweich). Team: 5. LT Schweich (Schönhofen, Wierz, Cillien) 4:27:38 Stunden.

Außerhalb der DM-Wertung: Kerstin Goeres (RV Zell) 1:40:38.

Männer, 21,1 km: 1. Moritz Beinlich (Kaisersesch/LG Telis Finanz Regensburg) 1:04:25 Stunden, 48. Oliver Ewen (PST Trier/4. M35) 1:12:11, 63. Markus Wolff (7. M35) 1:13:46, 92. Thomas Ernsdorf 1:17:43 (alle LT Schweich), 162. Richard Luxen (2. M60) 1:23:53, 176. Willi Jöxen (4. M60) 1:25:40 (beide LG Vulkaneifel), 182. Christian Hofer 1:26:01, 207. Dirk Engel 1:28:37, 217. Matthias Rieth 1:29:02 (alle LT Schweich), 243. Viktor Lieder (LG Vulkaneifel/17. M60) 1:31:44, 246. Michael Reinhold (LT Schweich) 1:32:39. - Team: 22. LT Schweich (Wolff, Ernsdorf, Hofer) 3:57:23 Stunden (2. M35), 46. LT Schweich (Engel, Rieth, Reinhold) 4:30:18, 53. LT Schweich (Thull, Mangrich, Molitor) 4:48:22, 44. LG Vulkaneifel (Luxen, Jöxen, Lieder) 4:21:17 (1. M60/65).

Außerhalb der DM-Wertung: Michael Zender (TG Konz/10. M55) 1:24:12.

Marathon:

Frauen, 42,195 km: 1. Sabine Schmey (Gottenheim) 3:04:31 Stunden, 32. Julia Sterk (LT Schweich) 3:43:19, 33. Gisela Thome (Spiridon Hochwald/3. W50) 3:45:37.

Männer, 42,195 km: 1. Romaric Communod (Frankreich) 2:29:29 Stunden, 148. Christian Dietz (TuS Platten) 3:25:47.

alle Freiburg-Ergebnisse

Ergebnisse Berlin:

Frauen, 21,1 km: 1. Sifan Hassan (Niederlande) 1:05:45 Stunden, 6. Fabienne Amrhein (MTG Mannheim) 1:11:39, 36. Lotta Schlund (PST Trier) 1:21:59.

Männer, 21,1 km: 1. William Wanjiku (Kenia) 1:01:00 Stunden, 7. Richard Ringer (LC Rehlingen) 1:02:10, 374. André Wilhelms (PST Trier) 1:21:51, 390. Patrick Ewerhardt (Trier/Hamburg Running) 1:22:04, 684. Sebastian Schuster (PST Trier) 1:25:48.

alle Berlin-Ergebnisse

Ergebnisse Bonn:

Frauen, 21,1 km: 1. Josina Papenfuß (TSG Westerstede/U20) 1:19:10 Stunden, 49. Stefanie Lenz (BSG Sparkasse Mittelmosel) 1:39:19, 60. Lisa Baustert (LG Pronsfeld-Lünebach) 1:40:39, 62. Nina Antony (SV Lambertsberg) 1:40:41, 70. Monika Schmitz (Pronsfeld-Lünebach) 1:41:16, 123. Julia Christen (BSG Sparkasse Mittelmosel) 1:44:34. 42,195 km: 1. Claudia Maria Henneken (Köln) 3:16:24 Stunden.

Männer, 21,1 km: 1. Dominik Müller (SSC Hanau-Rodenbach/U20) 1:10:34 Stunden, 36. Thorsten Ringer (Team Sport Brang/3. M40) 1:20:42, 100. Ivo Mauer 1:25:00, 113. Sebastian Puke 1:25:37. 42,195 km: 1. Nikki Nohnstone (Großbritannien) 2:23:06 Stunden, 93. Patrick Gillenkirch 3:26:12, 104. Gottfried Schmitz 3:27:22 (beide LG Pronsfeld-Lünebach).

alle Bonn-Ergebnisse

Ergebnisse Hannover:

Frauen, 21,1 km: 1. Betty Chepkwony (Kenia) 1:14:26 Stunden. 42,195 km: 1. Racheal Mutgaa (Kenia) 2:26:15 Stunden, 8. Anja Scherl (LG Telis Finanz Regensburg) 2:32:31.

Männer, 21,1 km: 1. Tom Gröschel (Rostock) 1:05:25 Stunden. 42,195 km: 1. Silas Mwetich (Kenia) 2:09:37 Stunden, 7. Arne Gabius (TherapieReha Bottwartal) 2:14:29.

alle Hannover-Ergebnisse