1. Sport
  2. Laufen

Das wird hart! Auftakt zur Triathlon-Bundesliga für Tri Post Trier

Triathlon-Bundesliga : Das wird hart! Auftakt zur Triathlon-Bundesliga für Tri Post Trier

Nach dem kurzen Intermezzo vor 19 Jahren möchte das PSD Bank Team Tri Post Trier länger in der höchsten Triathlon-Liga blieben. Am 1. Juni startet das Unternehmen Klassenerhalt.

Marc Pschebizin braucht keine prophetische Gabe für eine Prognose zum Auftakt der ersten Bitburger 0,0% Triathlon-Bundesliga am Samstag (1. Juni) in Ubstadt-Weiher im Kraichgau (Baden-Württemberg): „Das wird ein hartes Rennen“, weiß der Coach der Liga-Neulings PSD Bank Team Tri Post Trier.

Nur drei der 16 Liga-Teams geht mit einem rein deutschen Aufgebot ins erste Rennen der Welt stärksten Triathlon-Liga. Die Trierer Mannschaft trifft unter anderem auf den Olympia-Vierte Richard Murray aus Südafrika, der für den neunmaligen deutschen Meister EJOT-Team TV Buschhütten startet, und der schon 2014 im Kraichgau gewann. Für Trier wird erstmals der Australier Adam Rudgley an den Start gehen. Daneben kommen mit Jens Roth, Andreas Theobald und Tim Dülfer aber aus dem Verein erwachsene Sportler zum Zug. Fünfter im Team ist der aus Traben-Trarbach stammende Timo Spitzhorn. Der 19-Jährige springt für Oliver Gorges ein, den Pschebizin ursprünglich für den Bundesliga-Auftakt vorgesehen hatte. Der Luxemburger hat aber kurzfristig abgesagt, weil für ihn die Belastung zwischen zwei internationalen Rennen in Kasachstan und Ghana zu hoch wäre.

Ziel der Trierer Triathleten ist der Klassenerhalt. Dafür ist es bei den vier Teamwettkämpfen in Ubstadt-Weiher, Düsseldorf (23. Juni). Tübingen (21. Juli) und im Rahmen der deutschen Meisterschaften am 4. August in Berlin wichtig, mindestens einen Starter unter den ersten 20 bis 30 ins Ziel zu bringen. Denn der Wertungsmodus sieht vor, dass die Platzierungen der vier Besten eines Teams (ein Streichergebnis) addiert werden. Daraus ergibt sich dann der Tagesstand der Mannschaften.

Internet