1. Sport
  2. Laufen

DM-Bronze für Trierer Junioren und Eifeler Senior

DM-Bronze für Trierer Junioren und Eifeler Senior

Wieder zweimal Edelmetall für die Langstreckenläufer aus der Region bei den Deutschen Meisterschaften im Halbmarathonlauf. Außer dem U23-Team des Post-SV Trier gewann M55-Senior Richard Luxen von der LG Vulkaneifel eine Bronzemedaille.

Jetzt haben die U23-Junioren des Post-SV Trier (PST) den Medaillensatz über Halbmarathon komplett: Nach Gold 2012 und Silber im vergangenen Jahr gewannen Alexander Bock, Andreas Theobald und Dominik Werhan vorgestern die Bronzemedaille in der Teamwertung der nationalen Meisterschaften. In Freiburg waren die Trierer in der Summe ihrer Einzelzeiten in 3:37:45 Stunden zwar schneller, als beim Titelgewinn vor zwei Jahren (3:41:48), mussten aber den Regensburgern mit U23-Einzeltitelträger Valentin Unterholzner (1:06:43 Stunden), die in 3:23:34 Stunden dominierten, und den Berlinern (3:34:43) den Vortritt lassen.

"Die Konkurrenz war in diesem jahr extrem stark", sagt Alexander Bock. Der 21-Jährige war als U23-Achter nicht nur schnellster Junior, sondern auch Gesamtbester der Region. In 1:10:43 Stunden blieb er aber 35 Sekunden über seiner bei der DM 2013 aufgestellten Bestzeit. "Die Strecke war schwerer zu laufen, als letztes Jahr, und am Ende wurde es doch schon sehr warm", erklärte Bock. "Die Strecke ist nicht die schnellste mit rund 60 Höhenmetern und Kopfsteinpflaster", bestätigte Simon Fischer aus Gerolstein, der als Schiedsrichter die Meisterschaftsläufer auf dem Fahrrad begleitete.

Als einziger Läufer der Region erzielte Andreas Theobald (PST) auf dem Freiburger Parcours einen Hausrekord. 1:12:06 Stunden lief der U23-Zehnte. Dominik Werhan (15. U23 in 1:14:56) komplettierte das PST-Team.
Theobald, aber auch Stefan Andoc (61. Gesamt in 1:12:58) waren damit schneller, als Marc Kowalinski (PST) bei seinem Halbmarathon-Debüt. Auf den ersten sieben bis acht Kilometer sei er in einer guten Gruppe mit einem Kilometerschnitt zwischen 3:12 und 3:14 Minuten unterwegs gewesen. "Dann wurden die Beine plötzlich müde. Ich habe dann beschlossen das Ganze als ordentlichen Trainingslauf zu gestalten und mit geringem Aufwand das Ziel zu erreichen", sagte der zweimalige Hallen-DM-Dritte. Resultat: 63. Platz (4. M35) in 1:13:21 Stunden.

Als drittschnellster Läufer aus der Region blieb auch Michael Pfeil von der LG Vulkaneifel (LGV/55. in 1:12:11) deutlich vor seinem Trainingspartner Kowalinski. Dennis Oelert (LGV/1:13:25) kam vier Sekunden nach Kowa ins Ziel.

Einen in der Region nicht ganz unbekannten Deutschen Altersklassenmeister gab es auch in Freiburg: Stefan Groß, der 2008 für den PST startete, holte den Titel bei den 40- bis 44-Jährigen (M40).

Für die LG Vulkaneifel (LGV) holte Richard Luxen M55-Bronze. Für den noch 54-Jährigen (für die nationale Altersklasseneinteilung zählt nur das Geburtsjahr) war es nach dem dritten Platz bei den Deutschen Senioren-Hallenmeisterschaften bereits die zweite DM-Medaille in diesem Jahr. Nach 1:18:26 Stunden lagen nur Hans Hörmann (Regensburg/1:17:25) und Frank Löschner (Büschergrund/1:17:43) vor Luxen. Hätte die LGV wie ursprünglich geplant auch einen dritten M50- oder M55-Läufer ins Ziel gebracht, zusammen mit Luxen und den M55-Sechsten Willi Jöxen (1:22:17) wäre sogar eine Mannschaftsmedaille in Reichweite gewesen.
Schnellste Läuferin aus der Region war Nora Schmitz. Die 22 Jahre alte Studentin steigerte ihre Bestzeit auf 1:24:22 Stunden und belegte damit den sechsten Platz in der U23-Wertung. "Die vielen Zuschauer und die zahlreichen Musikbands an der Strecke haben eine tolle Stimmung gemacht und das hat mich super motivier", freute sich Schmitz über die Entscheidung des Deutschen Leichtathletik-Verbands (DLV), die Titelkämpfe erstmals in einen Stadtmarathon zu integrieren.

Weitere Ergebnisse von Läufern aus der Region:
Frauen, 21,1 km: 97. Yvonne Jungblut (LT Schweich/13. W35) 1:31:48 Stunden, 114. Astrid Minarski (Post-SV Trier/17. W35) 1:34:02.
Männer, 21,1 km: 81. Martin Wallebohr (LG Vulkaneifel) 1:14:37 Stunden, 110. Philipp Klaeren 1:16:15, 125. Andreas Bock (9. M50) 1:17:19, 152. Marcel Knüttel (20. U23) 1:18:43, 226. Manuel Lorenz 1:22:44 (alle Post-SV Trier), 228. Hendrik Haumann (TG Konz) 1:22:50, 331. Dirk Engel (LT Schweich/33. M40) 1:31:09.

Gesamtergebnisliste