1. Sport
  2. Laufen

Dominik Werhan gewinnt deutsche Jugendmeisterschaft

Dominik Werhan gewinnt deutsche Jugendmeisterschaft

Der deutsche B-Jugendmeistertitel von Dominik Werhan war die Krönung einer für den Leichtathletikbezirk Trier erfolgreichen deutschen Jugendmeisterschaft. Christopher Pieper wurde über 200 Meter Vierter und über 100 Meter Sechster. Svenja Wolff war als 800-Meter-Siebte die größte Überraschung.

Der Druck war enorm für Dominik Werhan. Nicht nur der Druck, als Jahresbester ins 3000-Meter-Rennen der Jugend B (bis 17 Jahre) bei den deutschen Jugendmeisterschaften zu gehen. "Ich hatte solch einen Druck in den Beinen", sagte der 16-Jährige vom Post-SV Telekom Trier (PST) unmittelbar nach dem Rennen und versuchte so zu verdeutlichen, wie motiviert er war, aber auch unter welcher Anspannung er stand..

Der Druck musste raus. Aber kontrolliert! Das gelang Werhan in eindrucksvoller Weise. Zunächst lief der Schützling von PST-Trainer Volkhart Rosch nur im 22-köpfigen Teilnehmerfeld mit. Drei Runden vor dem Ziel testete Werhan seine Konkurrenz mit einer 400-Meter-Runde in 64 Sekunden. "Da kam niemand hinterher und ich habe das Tempo einfach durchgezogen", erzählt der Realschüler. Der Sieg war Werhan nicht mehr zu nehmen. Nach 8:43,01 Minuten konnte Werhan seinen Triumph mit weit ausgebreiteten Armen auf den letzten Metern feiern. Der zweitplatzierte Marc Landmann (Berlin/8:46,75) lag trotz spannendem Dreikampf um die zwei verbleibenden Medaillen bereits mehr als drei Sekunden dahinter. Als Fünfter lief Mirco Zenzen (LG Vulkaneifel) in 8:52,61 Minuten persönliche Bestzeit. Lucas Theis (PST) belegte in 9:14,36 Minuten den 17. Platz.

Nur um fünf Hundertstelsekunden sprintete im packenden 100-Meter-Finale der Jugend A (bis 19 Jahre) Werhans Vereinskamerad Christopher Pieper als Sechster in 10,81 Sekunden an einer Medaille vorbei. Über 200 Meter belegte der 18-Jährige in 21,95 Sekunden sogar den vierten Platz. Im Vor- (10,79) und Zwischenlauf (10,78) über 100 Meter und im 200-Meter-Vorlauf (21,86) stellte Pieper persönliche Bestleistungen auf.

Das gelang auch Svenja Wolff. Die 17-Jährige qualifizierte sich zunächst im 800-Meter-Vorlauf der Jugend B mit "Hausrekord" von 2:16,36 Minuten fürs Finale. Im Endlauf wuchs Wolff dann über sich hinaus, steigerte sich auf 2:14,90 Minuten und belegte den siebten Platz. Ihre Trainingskollegin Chiara Bermes hatte weniger Glück und schied über 1500 Meter mit 5:06,47 Minuten im Vorlauf aus. Über 2000 Meter Hindernis belegte Marcel Knüttel (ebenfalls PST) in 6:47,04 Minuten den 17. Platz.Durchwachsen endete der Ausflug an die Donau für die Hammerwerfer der TG Konz. Patrick Weber kam nicht über 56,67 Metern und den zehnten Platz mit dem Sechs-Kilo-Hammer der Jugend A hinaus. Dagegen erreichte die lange Zeit verletzte Carina Ludwig mit dem Vier-Kilogramm-Gerät mit 44,62 Metern im dritten Versuch den Endkampf der besten Acht. Wegen Unwetters wurde der Wettbewerb nach dem vierten von sechs Versuchen abgebrochen. Ludwig belegte den achten Platz.