1. Sport
  2. Laufen

Fairer Lauf mit viel Kultur in Luxemburg

Fairer Lauf mit viel Kultur in Luxemburg

Dass Sport und Kultur keine Gegensätze sind, beweist am 5. September der Sudstroum Escher Kulturlaf im Süden Luxemburgs. Der Trierische Volksfreund verlost zehn Freistarts für den Lauf entlang von Industrie- und architektonischen Sehenswürdigkeiten mit Dutzenden Musikbands und anderen Künstlern.

Sportfunktionäre beobachten argwöhnisch, wie Kulturschaffenden gefördert werden - und umgekehrt. Das ist oft das Bild, dass man bei der Beziehung zwischen Sport und Kultur im Kopf hat. Beim Sudstroum Escher Kulturlaf am 5. September gehören Sport und Kultur dagegen untrennbar zusammen. Das fängt bei der Streckenführung desZehn-Kilometer- und Zehn-Meilen-Rennens an und hört nach dem Überqueren der Ziellinie noch lange nicht auf.Hochöfen und andere Industrieanlagen, die an die Hochzeit der Eisenförderung und Stahlproduktion im Süden Luxemburgs erinnern, sind einige der beeindruckenden Denkmäler, an denen die Strecke vorbei führt. Aber auch alte Kirchen und moderne Architektur wie die Université du Luxembourg oder den Pavillon du Centenaire können im Vorbeilaufen bewundert werden. 30 Bands und andere Künstler am Straßenrand sorgen außerdem dafür, dass die Läufer fast permanent angefeuert werden. Die Strecke verbindet dabei den ursprünglichen Stadtkern und den jungen Stadtteil Belval. Erstmals ist nach den Abendläufen (ab 18 Uhr) eine Feier im einmaligen Ambiente der beleuchteten Hochöfen geplant. Auftreten sollen unter anderem der Luxemburger Cellist André Mergenthaler und die Band Retro Addictz. Außerdem werden Läufern und Zuschauern vier Ausstellungen präsentiert.Neben Sport und Kultur stellt der Fairness-Gedanke die dritte Säule des Escher Kulturlafs dar. So gibt es erstmals einen Studententarif. Die Organisation des zuletzt mit rund 2500 Startern besetzten Laufs wird von rund 200 ehrenamtlichen Helfern Escher Vereine gestemmt. Mit der Charity-Aktion im Rahmen des Kulturlafs werden diesmal die Aktivitäten der "Apotheker ohne Grenzen" in Nepal unterstützt. Die Himalaja-Region wurde im Frühjahr von einem schweren Erdbeben heimgesucht.Ambitionierte Läufer können beim Escher Kulturlaf zwischen der Zehn-Kilometer- und der Zehn-Meilen-Strecke (zirka 16 Kilometer) wählen. Daneben gibt es einen Fünf-Kilometer-Gesundheitslauf ohne Zweitmessung. Für diese drei Läufe verlost der Trierische Volksfreund zehn Freistarts. Zudem gibt es den Yuppi-Mini-Lauf für Fünf- bis Zwölfjährige. Die vergünstigte Anmeldephase (www.kulturlaf.lu) endet am 15. Juli.
<strong>Das Bewerbungsformular für unsere Verlosungsaktion finden Sie hier