Übungen auf Balance-Platte verringern Sturzgefahr

Übungen auf Balance-Platte verringern Sturzgefahr

Ältere Menschen stehen Computerspielen oft skeptisch gegenüber. Doch von einem Gleichgewichtstraining auf einer digitalen Balanceplatte können sie profitieren: Sie verbessern ihr Körpergefühl, ihr Sturzrisiko sinkt.

Nutzt man die von den Spielkonsolen-Herstellern angebotenen Balance-Boards - flache Platten mit eingebauten Messfühlern - für ein Gleichgewichts training, sind deutliche Verbesserungen zu erwarten. Vor allem ältere Menschen können davon profitieren.
Man steht mit beiden Füßen auf der Platte und muss beispielsweise seinen Körperschwerpunkt ständig so verlagern, dass man eine virtuelle Kugel durch ein Labyrinth dirigieren kann, das auf dem Bildschirm angezeigt wird. Wissenschaftler der Universität Kiel ließen Senioren, der älteste 85 Jahre alt, sechs Wochen lang auf einer Balanceplatte ihr Gleichgewicht schulen. Zwei Übungseinheiten von je einer halben Stunde Dauer standen pro Woche auf dem Programm. Durch das Training sank für die beteiligten Senioren die Gefahr, im Alltag zu stürzen, deutlich.
Sportwissenschaftler an der Technischen Universität Darmstadt verglichen die Wirksamkeit eines herkömmlichen Gleichgewichtstrainings und eines Trainings auf einer Balanceplatte. Das herkömmliche Training verbesserte die Gleichgewichtsfertigkeit deutlich, das Training auf der Platte führte nur zu leichten Verbesserungen. Dennoch betonen die Forscher, dass gerade ältere Menschen in der Rehabilitation und bei der Sturzprophylaxe vom spielerischen Gleichgewichtstraining auf der Balanceplatte profitieren. Weil es ihnen Spaß mache, würden die Senioren auch zum Üben motiviert.
Verbesserungen ihres Gleichgewichtsvermögens erzielten auch die Teilnehmer einer Studie an der Universität Valencia in Spanien. Es handelte sich um Reha-Patienten mit hohem und niedrigem Sturzrisiko. Nach 20 Trainingseinheiten zu je einer Stunde mit verschiedenen Übungen auf einer Balanceplatte ermittelten die Wissenschaftler beim Abschlusstest deutliche Verbesserungen des Gleichgewichts. Zudem gaben die Teilnehmer an, dass dieses Rehatraining Spaß gemacht habe.
Ein sensomotorisches Training auf einer Balanceplatte, das Koordinations-, Gleichgewichts- und leichte Kräftigungsübungen beinhaltet, ist ähnlich wirksam wie ein herkömmliches Sensomotorik-Training. Wunder sind allerdings nicht zu erwarten. Zu diesem Ergebnis sind Sportwissenschaftler der Universität Freiburg gelangt, die ihre Studienteilnehmer über sechs Wochen dreimal wöchentlich jeweils 45 Minuten lang trainieren ließen. Den Probanden beider Trainingsgruppen gelang es beim Abschlusstest, deutlich ruhiger zu stehen als vorher. Sie schwankten weniger, was auf ein verbessertes Körpergefühl hindeutet.
Doch keine Gruppe erreichte deutliche Verbesserungen bei der Kraft und der neuromuskulären Aktivität, dem Zusammenspiel von Nerven und Muskeln. Hierfür reichten die Trainingsreize offenbar nicht aus.
Kraftzuwächse in den Beinen konnten Forscher der Universität Kiel bei (untrainierten) Bewohnern betreuter Einrichtungen nachweisen, die sechs Wochen lang zweimal wöchentlich jeweils für 20 Minuten digitales Bowling gespielt hatten. Durch das Training wuchs die Kraft in den Beinen um über ein Drittel. ml