1. Sport
  2. Laufen

Gerolsteiner Eifelsteiglauf: Die Vision vom Rennsteiglauf in der Eifel

Gerolsteiner Eifelsteiglauf: Die Vision vom Rennsteiglauf in der Eifel

Der Eifelsteiglauf auf dem Premiumwanderweg zwischen Gerolstein und Hillesheim hat sich in den vergangenen Jahren bereits in der Laufszene als Landschaftslauf etabliert. Mit neuem Konzept soll die Veranstaltung in Zukunft noch mehr Teilnehmern die Schönheiten der Vulkaneifel nahebringen.

Als der Eifelsteiglauf vor sieben Jahre aus der Taufe gehoben wurde, hatte Hans Peter Böffgen eine Vision: Dass sich der Landschaftslauf ähnlich entwickelt, wie die wohl traditionsreichste deutsche Veranstaltung dieser Art, der Rennsteiglauf über den gleichnamigen Wanderweg im Thüringer Wald (seit 1973 mit mittlerweile mehr als 15 000 Teilnehmern). Auch Tourismus-Profis wie der Leiter der Gerolsteiner dürfen einen Traum haben - und diesem soll der Eifelsteiglauf ab der achten Auflage am 25. September ein Stück näherkommen.

Zusammen mit Gerolsteiner als Titelsponsor und Mitorganisator wird die Veranstaltung neu konzeptioniert. "Der Eifelsteiglauf ist eine etablierte Veranstaltung. Das wollen wir nicht auflösen, sondern auf vorhandene Strukturen aufbauen", erklärt der Event- und Sponsoring-Leiter des Mineralbrunnens Karsten Hoffmann.

Das Streckenangebot wird zwar von vier auf nur noch eine, zwölf Kilometer lange Distanz reduziert, das neue Konzept ist aber auf Wachstum ausgerichtet. Zusammen mit der Deutschen Sporthochschule Köln wurden Pläne für die Beschilderung, Streckenposten und Verpflegungsstellen ausgearbeitet. "Wir hatten drei Verpflegungsstellen eingeplant, aber die Dozentin der Sporthochschule meinte, vier seien ideal", erklärt Hoffmann. Abgelaufen und für gut befunden wurde der Parcours bereits von den Marathon-Olympia-Teilnehmerinnen Lisa und Anna Hahner, die von Gerolsteiner gesponsort werden. "Sie haben uns noch den ein oder anderen Hinweis gegeben", erzählt Hoffmann.

Start zum Gerolsteiner-Eifelsteiglauf ist erstmals sonntagmorgens um 10 Uhr (bisher samstags) am alten Steinbruch beim Landgut Strumpffabrik in Kerpen. Gemäß dem Gedanken, möglichst viel in der Natur zu laufen, werden Orte umgangen. 90 Prozent soll der Anteil natürlichen Bodenbelags betragen.

Gestartet wird in Blöcken. "Wir wollen nicht zu viele Läufer gleichzeitig auf die Strecke lassen", erklärt Hoffmann. Das Naturerlebnis soll gewährleistet bleiben. Bei 300 Teilnehmern, mit denen man bei der Premiere rechnet, sollte das zwar sowieso kein Problem sein. Es gehe aber auch darum, Erfahrungswerte zu sammeln. Mittel- und langfristig ist je nach Nachfrage eine Ausweitung des Streckenangebots - sowohl nach unten wie nach oben - denkbar, sagen Hoffmann und Böffgen unisono.

Ziel ist wie in den vergangenen Jahren Hillesheim. Allerdings nicht auf der Sportanlage, sondern davor auf dem sogenannten Zirkusplatz. Von dort wird ein kostenloser Shuttleservice zurück zum Startgelände eingerichtet. Erstmals wird beim Eifelsteiglauf eine Zeitmessung mit in die Startnummer integrierten Chip und eine Siegerehrung durchgeführt.

Verlosungsaktion:

Gemeinsam mit der Ferienregion Geroslteiner Land und dem Gerolsteiner Brunnen verlost der Trierische Volksfreund unter seinen Leserinnen und Lesern zehn Startpakete für den Eifelsteiglauf am 25. September. Zehn Freistarts inklusive Sixpack Gerolsteiner Mineralwasser sind zu gewinnen. Das Bewerbungsformular ist wie immer im TV-Laufportal zu finden. Die Verlosung läuft bis Sonntag, 11. September. r.n.

<u>Das Bewerbungsformular finden Sie hier

Der Gerolsteiner Eifelsteiglauf im Internet mit Online-Anmeldung: www.gerolsteiner-eifelsteiglauf.de