1. Sport
  2. Laufen

Gesa Krauses startet als Fünfte 1500 Meter in Karlsruhe in Hallensaison

Leichtathletik : Gesa Krauses Saisonstart: Gerne schneller, aber solide

Die deutsche Hindernislaufrekordlerin vom Verein Silvesterlauf Trier läuft beim ersten Rennen ihrer Hallensaison 1500 Meter in 4:15,38 Minuten.

Es hätte gerne etwas schneller sein dürfen, aber sie sei dankbar, wieder Wettkämpfe machen zu können, erklärte Gesa Krause nach ihrem ersten Hallenrennen seit fast einem Jahr. Am Freitagabend belegte die 28-Jährige vom Verein Silvesterlauf Trier beim Indoor-Meeting in der Karlsruher Europahalle über 1500 Meter in 4:15,38 Minuten den fünften Platz. Es siegte die ehemalige deutsche 800-Meter-Hallenmeisterin Katharina Trost (LG Stadtwerke München) in 4:12,02 Minuten vor der 800-Meter-WM-Vierten Winnie Nanyondo aus Uganda (4:12,36).

Nachdem Trosts Vereinskameradin Christina Hering das Feld über die ersten 800 Meter (2:13,76 Minuten) geführt hatte, blieb Gesa Krause auch auf der zweiten Hälfte mit Tuchfühlung zur Spitze am Ende des Feldes. In der vorletzter 200-Meter-Hallenrunde sah es so aus, als könne die Hindernislauf-Spezialistin aus dieser Lauerposition sogar noch in den Kampf um den Sieg eingreifen. Doch auf den finalen 200 Metern hatten die Mittelstreckenspezialistinnen die höhere Beschleunigung. Die letzte Runde war in 31,49 Sekunden die zweitschnellste. Nur nach dem Start (30,98) hatte Christina Hering einen schnelleren 200-Meter-Abschnitt absolviert.

Entsprechend analysierte Gesa Krause das Rennen. Sie sei wohl nicht langsamer geworden, aber Katharina Trost, Winnie Nanyondo (4:12,36), Caterina Granz (Berlin/4:12,62) und die Spanierin Esther Guerrero (4:12,81) konnten noch einmal eine größere Schippe drauflegen. Es sei ihr schwer gefallen auf Endspurt umzuschalten, sagte sie in einem Interview nach dem Rennen. Dieses Wettkampfgefühl und diese spezielle Härte, die sich im Training kaum simulieren lässt, wieder zu gewinnen, plant Gesa Krause - wenn trotz Corona möglich - in den kommenden Wochen etliche Hallenstarts.

Schneller als in Karlsruhe wolle sie schon laufen. Ein Blick in ihre Statistik zeigt aber auch: Die 4:15,38 Minuten liegen im Bereich von Krauses Werten der vergangenen Jahre. Im Winter vor ihrem bisher größten Triumph, dem Gewinn von WM-Bronze über 3000 Meter Hindernis 2019 in Doha, lief sie in der Halle nur 0,78 Sekunden schneller. Von Krauses bisher 30 beim Weltverband World Athletics aufgeführten 1500-Meter-Hallenrennen waren nur sieben schneller.

Ergebnisse Indoor-Meeting Karlsruhe