1. Sport
  2. Laufen

Großes, multinationales, schnelles Läuferfeld beim Deulux-Lauf Langsur

Deulux-Lauf in Langsur : Großes, multinationales und schnelles Läuferfeld

Rund 1500 Läufer haben sich für den Deulux-Lauf der LG Langsur angemeldet. Im Rahmen des Finallaufs des Bitburger-0,0%-Läufercups werden erstmals auch die luxemburgischen Meisterschaften ausgerichtet.

1137 Läufer über zehn Kilometer, dazu mehr als 300 Kinder- und Jugendliche in den Nachwuchswettbewerben, insgesamt rund 1500 Teilnehmer aus 37 Nationen, auf den ersten Blick scheint beim Deulux-Lauf in Langsur am Samstag (13.11., Beginn 13.45 Uhr) alles wie vor der Pandemie. Die Teilnehmerzahlen (2019 erreichten 1574 Läufer das Ziel) ebenso wie der Ablauf. Dieser erfordert nur wegen der erstmals im Rahmen des Deulux-Laufs stattfindenden luxemburgischen Titelkämpfe und nicht wegen der Corona-Bestimmungen zwei Starts im Zehn-Kilometer-Hauptlauf.

Der Ablauf beim Start:

Zunächst gehen die Meisterschaftsläufer zusammen mit den schnellsten der übrigen Starter (bis 37 Minuten) auf die Strecke. Denn der luxemburgische Verband verlangt ein Rennen um den nationalen Titel rein nach Auswertung der sogenannten Bruttozeit. Und weil die Uhr für alle Titelbewerber mit dem Startschuss zu ticken beginnt (bei Nettozeit individuell beim Überlaufen der Startlinie) sollen alle auch möglichst unbehindert von Nicht-Meisterschaftsläufern losrennen können. Der zweite, größere Block geht kurz nach dem ersten auf die Strecke.

Nach einer halben Stunde werden die ersten Läufer wieder im Ziel erwartet. Angesagt haben sich die Rekordsieger Vera Hoffmann vom luxemburgischen Club Celtic Diekirch (Gewinnerin 2016-18) und der Äthiopier Yonas Kinde (2013, 2015, 2015, 2018, 2019). Der 41-Jährige, der 2016 für das IOC-Flüchtlingsteam am olympischen Marathon von Rio de Janeiro teilnahm, kämpft mit dem ehemaligen Deutschen Meister im Halbmarathonlauf Moritz Beinlich (LG Rhein-Wied) und Ex-PST-Läufer Alexander Bock (jetzt LC Rehlingen) um den Sieg im Bitburger-0,0%-Läufercup. Vor dem Finalrennen in Langsur trennt das Trio 37 Sekunden. Zu den Favoriten gehören aber auch der ehemalige Köln-Marathon-Gewinner Tobias Blum (LC Rehlingen) sowie die laufstarken luxemburgischen Triathleten Bob Haller und Yannick Lieners. Bei den Läufern aus Vereinen der Region Trier ruhen die Hoffnungen einmal mehr auf dem 42-jährigen Kai Merten (TG Konz).

Bei den Frauen gehört neben Hoffmann Jenny Gloden sowohl im Kampf um die luxemburgische Meisterschaft als auch um Deulux-Lauf- und Läufercup-Sieg zu den Kandidatinnen. Mit Nora Schmitz (LC Euskirchen) gesellt sich auch hier eine lange Zeit für den PST Trier startende Läuferin zum Favoritenkreis. Gespannt sein darf man auf den Auftritt der rheinland-pfälzischen 1500-Meter-Vizemeisterin Phyllis Mainka (TSV Schott Mainz). Tine Hausmann (PST/Team getFit) soll die Fahne der regionalen Leichtathletikclubs hochhalten.

Corona-Schutzmaßnahmen:

Nachdem der Deulux-Lauf 2020 wegen der Pandemie ausgefallen war, verspricht er diesmal wie seit 1992 wieder zur großen Abschlussfeier des Volkslaufjahres zu werden. Allerdings als reine Freiluftveranstaltung, ohne Umkleiden und Duschen und ohne Siegerehrung in der Halle, sondern unter freiem Himmel vor dem Feuerwehr-Gerätehaus. Das ist die Voraussetzung, um die Veranstaltung nach der jüngsten rheinland-pfälzischen Corona-Verordnung ohne Einschränkungen durchführen zu können. „Alles was wir machen sind eigene Vorsichtsmaßnahmen“, erklärt Peter Schiffels vom Organisationsteam der LG Langsur.

Wer darf mitlaufen?

Dazu gehört, dass alle Läufer (außer Kinder und Schüler) einen Impf-, Genesenen- oder tagesaktuellen negativen Testnachweis (3G-Regel) für die Teilnahme vorweisen müssen. Die Startnummern werden bereits seit Mittwoch täglich zwischen 18 Uhr und 20 Uhr an geimpfte und genesene Läufer am Langsurer Feuerwehrhaus ausgegeben (Samstag: 12 Uhr bis 14.45 Uhr). Einschränkungen: Anmeldungen sind keine mehr möglich!

Sind Zuschauer erlaubt?

„Einen Covid-Check für Zuschauer wird es nicht geben“, sagt Schiffels. Das war ursprünglich an den Langsurer Ortseingängen vorgesehen. „Wir werden über Durchsagen und Plakate appellieren, die AHA-Regeln einzuhalten“, ergänzt Schiffels allerdings. Einen Mund-Nasen-Schutz sollte sowieso jeder dabei haben. Für die Nutzung der Toiletten, des Park-and-Ride-Dienstes vom Autobahn-Grenzübergang aus und überall, wo es eng werden könnte (auch beim Start). Die Deulux-Lauf-Organisatoren bitten - wie schon vor der Pandemie - um frühzeitige Anreise und die Nutzung des kostenlosen P&R-Angebots. Denn Parkplätze sind in und um Langsur knapp.

 Alles draußen, aber sonst nahezu wie hier bei der 28. Auflage vor der Pandemie soll am Samstag (13.11.) der 29. Deulux-Lauf in Langsur mit rund 1500 Teilnehmern über die Bühne gehen.
Alles draußen, aber sonst nahezu wie hier bei der 28. Auflage vor der Pandemie soll am Samstag (13.11.) der 29. Deulux-Lauf in Langsur mit rund 1500 Teilnehmern über die Bühne gehen. Foto: Holger Teusch

Internet: www.deulux-lauf.de