Gute Renneinteilung bringt Jens Roth WM-Platz elf

Gute Renneinteilung bringt Jens Roth WM-Platz elf

„Total zufrieden“ beendete Jens Roth von Tri Post Trier am Sonntag als Elfter das Profirennen bei der Xterra-Weltmeisterschaft auf der Hawaii-Insel Maui. Der 27-Jährige war damit besser, als sein Trainer Marc Pschebizin, der 2002 als erster Xterra-WM-Teilnehmer der Region 13. wurde.

Das hat gepasst! "Ich habe mir das Rennen wirklich gut eingeteilt", sagt Jens Roth stolz. Klug mit seinen Kräften haushaltend und immer das schwere Streckenprofil im Hinterkopf hat der 27-Jährige aus der Teilnahme an der Xterra-Weltmeisterschaft einen echten Saisonhöhepunkt gemacht. Dabei sollte das Rennen auf Maui nach einem hervorragenden Wettkampfjahr eigentlich nur Zugabe sein. Roths elfter Platz ist aber mindestens gleichzusetzen mit dem deutschen Meistertitel oder der Vize-Europameisterschaft im Crosstriathlon. Roths bisher größter Erfolg beim klassischen Triathlon auf der Straße: Der fünfte Platz bei der Mitteldistanz-DM im Sommer dieses Jahres, bei der er bewies, dass er nicht nur im Gelände national zu den Besten gehört.

Von einer Topten-Platzierung habe er geträumt. Aber: "Platz elf ist überragend, besser, als ich gedacht hätte. Ich habe einige Leute hinter mit gelassen, bei denen ich das nicht für realistisch gehalten hätte", sagt Roth.

Bei seiner Paradedisziplin, dem Schwimmen über 1500 Meter, hielt er sich noch zurück: "Ich wollte nicht überzocken." Trotzdem kam der ehemalige Leistungsschwimmer als Zweiter aus dem Pazifik. So weit bei dem schwierigen Terrain mit über 1000 Höhenmetern möglich, fuhr Roth auch auf den ersten drei Vierteln der 32 Kilometer langen MTB-Strecke mit angezogener Handbremse. "Mein belgischer Freund Yeray Luxem (Anmerkung: siebter Platz) hat mir erzählt, dass das Rennen erst bei Meile 15 auf dem Mountainbike anfängt", erklärt der aus Monzelfeld (Kreis Bernkastel-Wittlich) stammende Roth. Zwar wurde er auf dem Rad von neun Konkurrenten überholt, hatte beim abschließenden 10,5-Kilometer-Crosslauf aber genügend Reserven, um diese Position zu verteidigen (Zeit: 2:51:15 Stunden). Es siegte der US-Amerikaner Josiah Middaugh (2:35:32).

"Ich bin total zufrieden, dass ich meine Form derart lange halten konnte", sagt der Wahl-Trierer Roth. Mit seiner Platzierung überflügelt er die seines Trainers Marc Pschebizin, der 2002 den 13. Platz belegte. Allerdings konnte der heute 42-Jährige auf keinerlei Erfahrungen zurückgreifen, so wie er sie Roth weitergab. "Ein dickes Danke an Marc", bedankt sich dieser.

Xterra-WM-Ergebnisse

Extra: Xterra Crosstriathlon
Ähnlich wie die World Triathlon Cooperation (WTC) mit ihrem Ironman auf Big Island organisiert die Firma Team unlimited mit dem Xterra genannten Crosstriathlon-Rennen auf der Nachbarinsel Maui eine Weltmeisterschaft. Dieser Triathlon im Gelände steht in Konkurrenz zu ähnlichen Titelkämpfen der olmypisch anerkannten Internationalen Triathlon Union (ITU). Die Xterra-WM genießt vergleichbar dem Hawaii-Ironman gegenüber der Langdistanz-WM der ITU aber einen höheren Stellenwert.