| 19:31 Uhr

Silvesterlauf
Heute ein Ass

Hendrik Pfeiffer hat in diesem Jahr den Köln-Marathon gewonnen. 2011 ist der 24-Jährige schon mal in Trier gelaufen (Bild). Nun kehrt er an die Mosel zurück
Hendrik Pfeiffer hat in diesem Jahr den Köln-Marathon gewonnen. 2011 ist der 24-Jährige schon mal in Trier gelaufen (Bild). Nun kehrt er an die Mosel zurück FOTO: Holger Teusch / TV
Trier. Beim Trierer Silvesterlauf haben etliche deutsche Spitzenläufer schon als Jugendliche ihre Visitenkarte abgegeben. Für Hendrik Pfeiffer ist sein erster Asselauf in diesem Jahr ein Meilenstein auf dem Weg zu einem großen Ziel. Von Holger Teusch

Das gibt es nur in Trier: Seit 1990 bietet der vom Trierischen Volksfreund präsentierte Silvesterlauf in Deutschlands ältester Stadt den aufstrebenden jungen Sportlern eine eigene, große Bühne: ein separates Rennen für die Zwölf- bis 19-Jährigen. Gleich bei der Premiere entdeckten die Trierer Silvesterlauf-Erfinder Christoph Güntzer und Berthold Mertes hinter dem siegreichen Michael Adamietz (PSV Wengerohr) mit dem späteren deutschen Jugendmeister Guido Streit aus Sirzenich ein großes Talent. 1991 und 1992 gewann Streit. Ihm folgten aus der Region mit Marc Kowalinski (1995), Michael May (1997), Lars Haferkamp (1998, alle damals LG Vulkaneifel), Thorsten Baumeister (2005/07, PST Trier) sowie 2009 die gemeinsam siegenden Dominik Werhan (PST) und Yannik Duppich (LG Vulkaneifel) ein halbes Dutzend weiterer Spitzenläufer aus der Region.

Für den ehemaligen Trierer Jugendlauf-Sieger (2011) Hendrik Pfeiffer wird es am Sonntag eine Rückkehr und zugleich der Start ins EM-Jahr. Der 24-Jährige, der 2016 bei seinem Marathon-Debüt in Düsseldorf in 2:13:11 Stunden auf Anhieb die Olympia-Norm erfüllte, aber auf einen Start in Rio de Janeiro wegen einer hartnäckigen Achillessehnenverletzung verzichten musste, hat bereits die Marathon-Norm für die Europameisterschaften im kommenden August erfüllt. Als Sieger des Köln-Marathons blieb er in 2:13:39 Stunden unter den geforderten 2:14:00 Stunden. Das schaffte vorzeitig in der abgelaufenen Saison außer ihm nur der deutsche Marathonrekordler Arne Gabius.

"Der Trierer Silvesterlauf wird mein erstes Rennen nach dem Köln-Marathon", prophezeit Pfeiffer. Mit dem Bitburger 0,0% Asselauf über - für einen Marathonmann - kurze acht Kilometer werde sozusagen die EM-Saison eingeläutet. Seit seinem Fünf-Kilometer-Jugendlaufsieg mit der bisher zweitbesten Zeit von 15:03 Minuten (den Rekord hält seit zehn Jahren mit 14:52 Minuten Thorsten Baumeister) vor sechs Jahren war er nicht mehr an der Mosel. "Ich wollte schon länger wieder in Trier laufen, weil die Ein-Kilometer-Runde dafür sorgt, dass überall Zuschauer stehen und damit die Stimmung top ist. In den letzten Jahren steckte ich an Silvester aber schon immer im Trainingslager", erklärt Pfeiffer.

Wie die Anfeuerungsrufe der Zuschauer beflügeln und helfen können, Schmerzen auszublenden, erlebte er zuletzt bei seinem Köln-Marathon-Sieg am 1. Oktober. Nach etwas zu flottem Beginn lief der deutsche U23-Halbmarathon-Rekordler, der für den TV Wattenscheid startet, die erste Hälfte in weniger als 66 Minuten. Das letzte Drittel der Distanz sei sehr hart gewesen, aber die fantastische Stimmung habe den Ausschlag gegeben, dass er es unter die EM-Norm geschafft habe, erzählte Pfeiffer in einem Interview.

Der Trierer Silvesterlauf werde "der perfekte Härtetest für den Ooredoo Halbmarathon in Doha zwei Wochen später, bei dem ich auf Mo Farah treffen werde", freut sich der Journalismus-Student. Erbringt Pfeiffer im Rennen mit dem viermaligen Olympiasieger über 21,1 Kilometer den noch nötigen Leistungsnachweis (1:05:30 Stunden), kann er sich ganz und gar der EM-Marathon-Vorbereitung widmen.

Wie Pfeiffer kehren auch andere Jugendlaufsieger im Bitburger 0,0% Asselauf nach Trier zurück. Der Belgier Oussama Lonneux, der im vergangenen Jahr (mit der gleichen Zeit wie 2011 Pfeiffer) gewann ebenso wie PST-Läufer Dominik Werhan und der LGV-Vizevorsitzende Yannik Duppich.

Extra: Anmeldungen sind noch am Samstag (30. Dezember) zwischen 16 Uhr und 19 Uhr sowie am Sonntag (31. Dezember) ab 10 Uhr bis eine Stunde vor dem jeweiligen Laufstart an der Startnummernausgabe im Max-Planck-Gymnasium in der Sichelstraße möglich. www.silvesterlauf.de