| 20:41 Uhr

Hürden-Ass bleibt Moselaner

Nachdem er im Sommer nicht um die erhoffte DM-Medaille kämpfen konnte, hat Tarek Bakali vom SFG Bernkastel-Kues wieder optimistisch das Training aufgenommen. TV-Foto: Holger Teusch
Nachdem er im Sommer nicht um die erhoffte DM-Medaille kämpfen konnte, hat Tarek Bakali vom SFG Bernkastel-Kues wieder optimistisch das Training aufgenommen. TV-Foto: Holger Teusch FOTO: Holger Teusch (teu), Holger Teusch ("TV-Upload Teusch"
Bernkastel-Kues. 2016 sollte Tarek Bakalis großes Jahr werden. Im Mai lief der 19-Jährige über 400 Meter Hürden schneller als der spätere deutsche Jugendmeister. Doch um den Titel konnte er nicht mitlaufen. Zusammen mit dem SFG Bernkastel-Kues möchte das Hürden-Ass aber wieder durchstarten. Holger Teusch

Bernkastel-Kues. Das fade Licht in der großen Bernkastel-Kueser Sporthalle am Schulzentrum und das graue Novemberwetter bilden den bedrückenden Hintergrund, als Tarek Bakali an den Sommer zurück denkt. "Ich will gar nicht groß daran denken, was gewesen wäre wenn", sagt der 19-Jährige.
53,94 Sekunden lief er am 21. Mai bei den Rheinlandmeisterschaften in Bad Neuenahr. Natürlich Kreisrekord - nicht nur bei der Jugend, sondern altersklassenübergreifend. Im Laufe des Jahres ließen nur zwei weitere deutsche U20-Leichtathleten die zehn aufs Stadionrund verteilten 91,4 Zentimeter hohen Hindernisse schneller hinter sich. Bei der Jugend-DM in Mönchengladbach gelang dies niemandem.
Aber am Niederrhein war Tarek Bakali nicht dabei. Nach dem Rennen in Bad Neuenahr benötigte er unsäglich lange, um sich zu erholen. Viele Untersuchungen später ergab sich eine Erklärung: Während des Frühjahrstrainingslager auf Teneriffa habe er sich eine Infektion eingefangen, die ihn ausbremste. Bakali konnte zwar schnell laufen, war vordergründig in Topform, aber nach Intensivbelastungen konnte er sich nicht mehr auf den Beinen halten. So schwer es ihm gefallen sei, die Rennen der Konkurrenz zu verfolgen, es half nur eins: Beine stillhalten. Ablenkung brachte die Aufnahme des Studiums (International Business) im niederländischen Maastricht
Das Training hat er nach Plänen seines langjährigen Coaches Wolfgang Baum wieder aufgenommen. "Mein Verein unterstützt mich beispielsweise bei den Gebühren für das Fitnessstudio ganz toll. Dafür bin ich sehr dankbar", erklärt der Hürdenläufer.
Bei kalter Witterung versuche er viel drinnen zu trainieren. "Intensivere Belastungen draußen im Kalten merke ich immer noch im Hals", erzählt er.
Langsam an die nötigen Intensitäten herantasten ist deshalb die Devise. "Solche Schmerzen, wie ich sie im Frühjahr hatte, möchte ich nie wieder erleben", sagt Bakali, der alle zwei bis drei Wochen nach Hause an die Mosel kommt, um mit Baum und seinen Vereinskameraden spezielle Hürdentechnik-Einheiten zu absolvieren. Andere Vereine hätten zwar die Fühler ausgestrecke, aber er fühle sich beim SFG und damit in der LG Bernkastel-Wittlich so wohl und habe die nötige Unterstützung, dass er beispielsweise Angebote aus dem Aachener Raum ausgeschlagen habe, sagt Bakali.Extra

Zusammen mit Tarek Bakali ehrten der Vorsitzende des SFG Bernkastel-Kues, Günter Wagner, Geschäftsführer Dirk Zenzen und Leichtathletik-Abteilungsleiter Wolfgang Baum am Samstag elf weitere Nachwuchsathleten, die in den Jahren 2015/16 bei nationalen und Landesmeisterschaften erfolgreich waren:Eva-Lotte Müller, Melissa Rouyer, Dorothe Seibel, Miriam Trossen, Kathrin Weischer, Patrick Baum, Paul Bührmann, Peter Ehlen, Christian Justen, Philipp Justen und Johannes Schwaab.teu