Jens Roth zweimal unter den besten Zehn bei EM

Triathlon : Jens Roth zweimal unter den besten Zehn bei EM

Der deutsche Crosstriathlon-Meister kehrte trotzdem etwas enttäuscht von der Multisport-Europameisterschaft auf Ibiza zurück.

(teu) Jens Roth konnte auf der Partyinsel Ibiza nicht die erhoffte EM-Medaille feiern. Mit zwei Platzierungen unter den besten Zehn kehrte der 30-Jährige von den Multisport-Kontinentalmeisterschaften zurück. Richtig zufrieden war der Athlet von Tri Post Trier damit nicht. „Es ist schon bitter, dass ich meine bessere Platzierung hier bei der EM mit Platz sieben im Crossduathlon hole und im Triathlon nur Neunter werde“, erklärte Roth.

Sein Fokus lag auf den Ausdauerdreikampf zwei Tage nach dem Duathlon. „Ich hab im Schwimmen Vollgas gegeben und musste dennoch einen kleinen Spanier passieren lassen“, berichtet er, dass er überraschend schon in seiner Paradedisziplin nach einem Kilometer nicht wie gewohnt als Erster aus dem Wasser kam. Entscheidend war aber, dass der deutsche Crosstriathlon-Meister auf der 20 Kilometer langen Mountainbike-Strecke die Konkurrenz nicht auf Distanz halten konnte. Im Gegenteil: Nach der zweiten von vier Radrunden überholte Tim van Hemel Roth, der bereits den Crossduathlon gewonnen hatte. „Ich war echt geschockt, dass ich trotz meiner perversen Radleistung nicht den Hauch einer Chance hatte da mitzufahren“, erzählt Roth. Den belgischen Meister auf der olympischen Triathlon-Distanz hatte der Trierer nicht auf der Rechnung.

Van Hemel reichte im abschließenden Sechs-Kilometer-Crosslauf die viertbeste Zeit von 20:20 Minuten für seinen zweiten Europameistertitel bei der Multisport-EM. Roth, der zusammen mit dem WM-Dritten und späteren Vizeeuropameister Brice Daubord als Dritter vom Rad stieg, musste in der Abschlussdisziplin noch vier weitere Konkurrenten passieren lassen. „Das ist leider nicht das erhoffte Ergebnis, das ich wollte und welches ich von mir erwartet habe“, sagt Roth.

Ergebnisse

Mehr von Volksfreund