| 16:42 Uhr

Firmenlauf
Der längste Läufer-Lindwurm der Region

Vierter Firmenlauf
Vierter Firmenlauf FOTO: Holger Teusch
Trier. Auch die fünfte Auflage des Bitburger 0,0% Firmenlaufs zieht speziell Berufstätige, aber auch Schüler und Studenten an

Ein beeindruckender Anblick bietet sich den Trierern seit 2014 am Abend vor Christi Himmelfahrt – nämlich die längste Läuferschlange im deutschen Teil der Großregion. Von der Arena Trier zieht sich der Lindwurm schnurgerade die Herzogenbuscher und Paulin-Straße entlang zur Porta Nigra. Der Bitburger 0,0% Firmenlauf, der vom Trierischen Volksfreund präsentiert wird, ist der größte seiner Art der Region. 3004 Anmeldungen lagen im vergangenen Jahr vor. 2638 Läufer aus fast 200 Unternehmen, Behörden und anderen Institutionen sind in den Ergebnislisten aufgeführt. Mehr waren es 2017 nur beim Trierer Stadtlauf (3425).

Bei der fünften Auflage am Mittwoch, 9. Mai, setzten die Organisatoren des Vereins Silvesterlauf Trier auf das bisherige Konzept und drehen an einigen kleinen Stellschrauben. Die Strecke bleibt: Von der Arena geht es über 5,2 Kilometer zur Porta Nigra, über den Hauptmarkt zum Dom und zurück mit dem beeindruckenden (und wetterfesten) Zieleinlauf in der Trierer Großraumhalle. Das ist eine Distanz, die von den meisten ohne große Probleme zu bewältigen ist. Wenn nicht im Laufschritt, dann im Wechsel von Gehen und Laufen.

An der Spitze bolzen Spitzenläufer wie der Bankangestellte Dominik Werhan (Sieger 2016) oder Philipp Klaeren (Sieger 2017) zwar regelmäßig in blanken drei Minuten pro Kilometer (entspricht 20 km/h) über den Parcours. Aber mindestens genauso angefeuert werden die Angestellten und Beamten, Selbstständigen, Chefs und Azubis, auch wenn sie für die Strecke eine Stunde brauchen. In der Regel tun sich Kollegen zusammen und bewältigen die Strecke gemeinsam: einer hilft dem anderen, motiviert, muntert auf.

Das steckt auch hinter der Firmenlauf-Philosophie: Durch den gemeinsamen Sport tun Berufstätige nicht nur etwas für ihre Gesundheit, sondern lernen sich untereinander besser kennen – während des gemeinsamen Sports und auch danach. Diesmal wollen die Ausrichter die Kommunikation während der Siegerehrungsparty in der Arena Trier noch mehr fördern. „Es soll eine große Stehtischparty werden, wo die Leute sich unterhalten können“, erklärt Christian Brand. Kontakte knüpfen, firmenintern, aber auch extern soll in der lockeren Atmosphäre leichtgemacht werden. Mit den bisherigen Anmeldezahlen von rund 700 ist der Silvesterlauf-Vereins-Vorstandssprecher zufrieden: „Wir rechnen jetzt nach Ostern mit dem richtigen Ansturm.“