1. Sport
  2. Laufen
  3. Läufe der Region

Der längste Zehn-Kilometer-Lauf der Region Trier

Straßenlauf : Der längste Zehn-Kilometer-Lauf (Fotos)

158 Läufer erreichen in sieben getrennten Läufen beim ersten rheinland-pfälzischen Zehn-Kilometer-Straßenlauf im Industriepark Region Trier das Ziel. Am schnellsten waren der deutsche Halbmarathonmeister Moritz Beinlich und Marina Wierz vom LT Schweich.

So lang, wie am vergangenen Sonntag im Industriepark Region Trier (IRT) bei Föhren hat wohl noch kein Zehn-Kilometer-Lauf gedauert. Jedenfalls noch nicht in der Region Trier. Von acht Uhr morgens bis kurz vor Vier am Nachmittag drehten Läufer auf dem ansonsten nahezu menschenleeren Gelände ihre Runden. Dass die Atmosphäre besonders sein würde beim ersten Straßenlauf unter Corona-Bedingungen, war abzusehen.

Dass sogar eine Startaufstellung in 1,50-Meter-Abstand mit jeweils maximal 30 Läufern nicht nur gewöhnungsbedürftig, sondern sogar leistungsfördernd sein konnte, daran hatte wohl keiner gedacht. „Das ist ein bisschen wie ich es mir bei Olympia vorstelle“, sagte Jens Schmidt vom Lauftreff Schweich vor dem Start zum schnellsten Teilrennen (bis 37 Minuten). Motiviert bis in die Haarspitzen waren sowieso alle nach einem halben Jahr Straßenlaufpause. Schmidt war als Zwölftplatzierter in 35:53 Minuten einer von 13 Teilnehmern, die unter 36 Minuten blieben. Die Schallmauer, die beim Bitburger-0,0%-Silvesterlauf in Trier traditionell Qualifikationshürde für den Lauf der Asse ist, haben bisher in Föhren noch nie so viele Läufer unterboten.

Weit auseinander gezogene Läuferschlangen prägten das Bild beim von der LG Meulenwald Föhren im Industriepark Region Trier (IRT) organisierten den ersten rheinland-pfälzischen Straßenlauf über zehn Kilometer unter Corona-Bedingungen. Foto: Holger Teusch

Schnellster unter insgesamt 158 Teilnehmern in der Ergebnisliste war Moritz Beinlich. Der amtierende deutsche Halbmarathonmeister von der LG Telis Finanz Regensburg blieb in 32:16 Minuten allerdings gut eine Minute über dem Streckenrekord des Äthiopiers Yonas Kinde (31:11). „Ich habe letzte Woche das erste Mal wieder ein bisschen Tempo an der Mosel gemacht“, erzählte der 24-Jährige aus Kaisersesch aus der Eifel. Nach erfolgreichem Bachelor-Abschluss seines Betriebswirtschaftsstudiums in Regensburg arbeitet der ehemalige 29-Minuten-Läufer verstärkt in der Firma für Bewässerungstechnik seiner Eltern mit und hat mit der Corona-Krise vor allem die Trainingsintensitäten verringert.

Trotzdem: An Beinlich dran bleiben konnte Andreas Theobald nicht. Der Triathlet vom Post-Sportverein Trier war als Zweitplatzierter aber zufrieden mit 32:45 Minuten. Ein bisschen ärgerte sich Kai Merten trotz unerwarteten dritten Platz über 33:06 Minuten. Noch nie war die 33-Minuten-Schallmauer für den 42-Jährigen (!) von der TG Konz näher. Lokalmatador Martin Müller von der ausrichtenden LG Meulenwald Föhren (Vierter in 33:27) habe nicht lang genug mithalten können, bedauerte Merten.

Marina Wierz führte als Siegerin über zehn Kilometer in 38:29 Minuten das erfolgreiche Frauen-Trio des Lauftreffs Scwheich beim ersten rheinland-pfälzischen Straßenlauf im IRT-Park bei Föhren an. Foto: Holger Teusch

Bei den Frauen gab es nach der kurzfristigen Absage der luxemburgischen Crosslaufmeisterin Anny Wolter ein Podium komplett im Rot des LT Schweich. Marina Wierz verpasste ihre drei Jahre alte persönliche Bestzeit in 38:29 Minuten dabei lediglich um sieben Sekunden. Ihre Teamkameradin Yvonne Engel lief Elf Sekunden später freudestrahlend ins Ziel. Michelle Bauer komplettierte in 40:32 Minuten den Schweicher Triumph.

„Auch wenn es ein langer Tag war, es war total entspannt“, sagte der LGM-Vorsitzende Wolfram Braun und blickte nach vorn: „Jetzt bin ich gespannt, ob und wie wir das am 18. Oktober beim IRT-Läufermeeting hinbekommen.“

Ergebnisse:

Frauen, 10 km: 1. Marina Wierz 38:29 Minuten, 2. Yvonne Engel (W 40) 38:40, 3. Michelle Bauer (W 30) 40:32 (alle LT Schweich), 4. Tine Hausmann (getFit Trier/W 35) 41:31, 5. Julia Moll (PST Trier/W 45) 41:46, 6. Theresa Hahn (LLG Hunsrück) 41:59, 7. Anna Begemann-Crezelius (PST Trier) 42:39, 8. Miriam Engel (TG Konz) 42:42, 9. Anna Jamin (Wiesbaden) 44:19, 10. Eva Adams (getFit Trier) 44:19. U 18: Katharina Meyers (Die Eifelläufer) 51:21. W 50: Simone Jacoby (SV Lüxem) 47:28. W 55: Irene Schikowski (TG Konz) 46:28. W 60: Hannelore Hellenbrand (LT Schweich) 1:01:37. W 70: Irene Klas-Gundel (Spiridon Hochwald) 1:00:51.

Männer, 10 km: 1. Moritz Beinlich (Regensburg) 32:16 Minuten, 2. Andreas Theobald (PST Trier) 32:45, 3. Kai Merten (TG Konz/M 40) 33:06, 4. Martin Müller (LG Meulenwald Föhren/M 30) 33:27, 5. Lucas Theis (VC Regensburg) 33:58, 6. Paul Wiesner (Koblenz) 34:28, 7. Jens Bäss (Wiesbaden) 34:28, 8. Dominik von Wirth (TG Konz) 34:35, 9. Yannick Pütz (LG Rhein-Wied) 34:35, 10. Eddy Vandeputte (Belgien/M 45) 35:00, 11. Johannes Scherer (Mittelmosel Triathlon/M 35) 35:53, 12. Jens Schmidt (LT Schweich) 35:53, 14. Martin Kasel (Trier) 36:21, 15. Christian Sieben (Mittelmosel Triathlon) 36:52, 16. Stefan Zenzen 37:05, 17. Thorsten Ringer (Helena Dunkel Leistungsdiagnostik) 37:08. U 16: Felix Simon (TuS Bengel) 44:57. M 50: Dirk Engel (LT Schweich) 38:52. M 60: Matthias Fußmann (SC Bleialf) 40:53. M 70: Reinhold Blum (SV Lüxem) 52:34.

alle Ergebnisse