Der Trierische Volksfreund trainiert Leser für den Stadtlauf - Die Leiter in den Läuferhimmel

Laufen : Der TV bewegt! - Die Leiter in den Läuferhimmel (Fotos und Video)

40 TV-Leserinnen und -Leser bereiten sich gemeinsam auf den Trierer Stadtlauf vor. Der Besuch einer Trainingseinheit zeigt, dass es dabei um mehr geht, als nur Runden zu drehen.

Auf dem Nebenplatz im Moselstadion ist an diesem Abend die Stimmung bestens. Daran können auch die Regentropfen nichts ändern, die in diesem Mai bislang jeden Donnerstagabend das Training von „Der TV bewegt!“ zu einer nicht ganz trockenen Angelegenheit gemacht haben. Den 20 Teilnehmern des Anfänger- und Wiedereinsteigerkurses, Frauen sind hier eindeutig in der Mehrheit, macht das ganz offensichtlich nichts aus. Es wird viel gelacht, besonders als Trainerin Nicoll Richter und getFit-Chefcoach Jens Nagel sie auffordern, in einer vorgegebenen Schrittfolge und -Frequenz durch die auf dem Boden ausgelegten bunten Ringe zu tänzeln.

„Ziel ist es, dass die Teilnehmer nach zehn Trainingswochen die Distanz von etwas mehr als fünf Kilometern schaffen“, erklärt Nicoll Richter. „Wir beginnen dafür langsam. Am Anfang laufen die Teilnehmer eine Minute und gehen eine Minute im Wechsel. Das steigern wir dann nach und nach bis auf 15 Minuten am Stück und am Ende auf etwa 30 Minuten. Dann wird das beim Stadtlauf klappen.“

Gemeinsam mit dem dem Kooperationspartner Volksbank Trier hatte der Trierische Volksfreund seine Abonnenten eingeladen, sich für das professionell angeleitete Training zur Vorbereitung auf den Internationalen Trierer Stadtlauf am 30. Juni zu bewerben. Wie in den vergangenen neun Jahren war wegen der vielen Interessierten etwas Glück notwendig, um für die beiden Kurse ausgelost zu werden.

Eine der Gewinnerinnen ist Anne-Katrin Weiland aus Rivenich (Kreis Bernkastel-Wittlich). „Ich habe mit für die Aktion beworben, um etwas mehr Grundausdauer aufzubauen“, sagt die 39-Jährige, die zum ersten Mal eine Strecke von 5,4 Kilometer am Stück laufen möchte. „Ich habe einen Hund, der ist sehr agil und sportlich. Mit dem will ich besser mithalten. Und natürlich ist es wichtig, auch für die Kinder ein Vorbild zu sein. Vor allem macht es aber Spaß, in der Gruppe zu trainieren.“

Der TV bewegt!

Von der Freude am gemeinsamen Sport zeugt das Lachen und die gute Stimmung, als es gilt, nacheinander mehr oder weniger elegant die von der Trainerin vorgegebenen Koordinationsübungen und Schrittfolgen zu bewältigen. Niemand nimmt sich hier selbst zu ernst. Und dennoch ist das Bemühen greifbar, die nicht einfachen Übungen möglichst gut auszuführen.

200 Meter entfernt, macht sich die zweite Trainingsgruppe nach der 1,3 Kilometer langen Aufwärmrunde daran, ihr Können an der Koordinationsleiter zu zeigen. Nachdem in der Woche davor schnelle fünf Kilometer alle 20 Frauen und Männer des Fortgeschrittenenkurses außer Atem gebracht hatten, lässt es Trainer Luca-Ruben Klimm in dieser Woche etwas ruhiger angehen. „Nach dem Einlaufen stehen heute Koordinationsübungen an, danach laufen wir Intervalle von sechs mal zwei Minuten. Und dann steht natürlich noch das richtige Dehnen auf dem Programm.“

Für Karin Fickinger aus Föhren (Kreis Trier-Saarburg) und die anderen Teilnehmer kommen diese Ansagen nicht überraschend. Denn bei der TV-bewegt-Aktion erhalten alle Gewinner in jeder Woche einen detailliert ausgearbeiteten Trainingsplan. Die gemeinsamen Stunden im Moselstadion sind jeweils lediglich die anstrengende Kerneinheit der intensiven Vorbereitung auf den Stadtlauf: „Mich motiviert besonders, in der Gruppe zu laufen“, sagt Karin Fickinger. „Das hat mich dazu motiviert, mich hier anzumelden. Mein Ziel ist es, die zehn Kilometer am Stück zu schaffen.“

Für Andreas Blitsch aus Alsdorf (Kreis Bitburg-Prüm) ist die Distanz nicht das Problem: „Ich laufe schon lange, aber bislang immer alleine und ohne Kontrolle, ob ich alles richtig mache“, sagt der 50-Jährige. „Deshalb bin ich froh, dass ich an diesem Training teilnehmen darf und mir der Trainer gute Tipps für die Lauftechnik gibt. Das ist für mich auch deshalb wichtig, weil ich einfach den Spaß am Laufen behalten will.“

Wie wichtig neben der Kondition die Koordination, Rumpfstabilität und Lauftechnik sind, wissen die Trainer vom Team von getFit. Entsprechend abwechslungsreich sind die wöchentlichen gemeinsamen Trainingseinheiten konzipiert. Luca-Ruben Klimm: „In den kommenden Wochen werden wir die Inhalte weiter variieren und steigern, damit alle Teilnehmer verletzungsfrei und topfit am 30. Juni in den Wettkampf starten können.“

Mehr von Volksfreund