1. Sport
  2. Laufen
  3. Läufe der Region
  4. Deulux-Lauf Langsur

Äthiopier und Saarländerin gewinnen Deulux-Lauf

Äthiopier und Saarländerin gewinnen Deulux-Lauf

Wieder kein Sieger aus Luxemburg beim grenzüberschreitenden Deulux-Lauf mit Start und Ziel in Langsur. Unter insgesamt 1840 Läufern setzten sich am zweiten November-Samstag über zehn Kilometer Heike Alaimo vom LTF Elversberg und der aus Äthiopien stammende Yonas Kinde durch. Auf der wegen des Sauer-Hochwassers leicht variierten Strecke fielen zahlreiche Bestzeiten.

Äthiopier und Saarländerin gewinnen Deulux-Lauf
Foto: Holger Teusch
Äthiopier und Saarländerin gewinnen Deulux-Lauf
Foto: Holger Teusch

Die Zahlen sprechen für sich: Elf Frauen blieben unter 40 Minuten. 29 Männer blieben unter 35 Minuten. Vor einem Jahr waren es nur sechs beziehungsweise 25. Allein diese Zahlen zeigen, wie gut die Bedingungen beim 22. Deulux-Lauf waren.

Mit Yonas Kinde kratzte nach zwölf Jahren wieder ein Läufer ein Läufer an der Schallmauer von einer halben Stunde - und verfehlte sie in exakt 30 Minuten denkbar knapp. Der Äthiopier, der seit zwei Jahren in Luxemburg lebt, verhinderte so den ersten Sieg eines Läufers aus dem Großherzogtum. Als Zweitplatzierter lief Pol Mellina in 30:40 Minuten Zehn-Kilometer-Straßenbestzeit. Erstmals unter 31 Minuten blieb auch Christoph Gallo in 30:57 Minuten. Der Belgier machte damit den Sieg im Bitburger-Läufercup, als dessen neunter und letzter Wertungslauf der Deulux-Lauf galt, perfekt.

Die herausragenden Resultate für die Region Trier erzielten Linda Betzler und Alexander Bock. Die 21-Jährige aus Igel, die für die LG Rhein-Wied startet, verbesserte ihren zwei Jahre alten Hausrekord (2011 ebenfalls in Langsur aufgestellt) um fünf Sekunden auf 36:22 Minuten. Schneller war nur Heike Alaimo. Die Saarländerin lief mit einer starken zweiten Hälfte in 36:05 Minuten zum Sieg. Dritte wurde Pol Mellinas Schwester Martine in 36:51 Minuten. Als Viertplatzierte feierte Yvonne Jungblut vom Lauftreff Schweich in 37:04 Minuten ein beeindruckendes Comeback.

Alles andere, als undankbar über den vierten Platz war auch Alexander Bock. Der 21-Jährige vom Post-SV Trier verbesserte seine persönliche Bestzeit um mehr als eine halbe Minute auf 31:54 Minuten. Damit erfüllte der U23-Dritte der deutschen Halbmarathon-Meisterschaften die Norm für die nationalen Titelkämpfe über 10 000 Meter im Stadion (32:10 Minuten).

Mit 1840 im Ziel registrierten Läufer verzeichnete die ausrichtende LG Langsur die viertgrößte Teilnehmerzahl seit der Premiere 1992. Als 25 000. Deulux-Läufer über zehn Kilometer durfte sich der Luxemburger Fred Hipp über den Gewinn einer Städtereise freuen. Der 70-Jährige verfehlte in 49:53 Minuten als Vierter der M70 (70 bis 74 Jahre) einen Podiumsplatz in seiner Altersklasse nur knapp.