Erst Sieg in Schweich, dann Olympische Spiele? - 1064 Teilnehmer beim Schweicher Fährturmlauf

Erst Sieg in Schweich, dann Olympische Spiele? - 1064 Teilnehmer beim Schweicher Fährturmlauf

Erst kam ein bisschen Sonne, dann Ferahiwat Königs, genannt Mimi. Die gebürtige Äthiopierin und Alexander Bock vom Post-SV Trier (PST) waren am ersten Märzsamstag die Schnellsten über zehn Kilometer beim Fährturmlauf in Schweich. Trotz der wechselhaften Witterung kamen 1064 Läufer ins Ziel. Das zweitbeste Ergebnis in mehr als zwei Jahrzehnten Volkslauf in Schweich.

Mimi Königs kam spät, aber noch rechtzeitig. Ursprünglich wollte die 34-Jährige an der Mosel einen 30-Kilometer-Lauf zur Vorbereitung auf ihren Frühjahrsmarathon in Düsseldorf machen, während ihr Ehemann Roger Königs in Schweich lief. In den belgischen Ardennen, wo das Paar mit ihren zwei Söhnen lebt, liegt zur Zeit noch zu viel Schnee für eine vernünftige Marathonvorbereitung. Im Frühjahr will Mimi Königs die Olympiaqualifikation für Belgien perfekt machen. Die Norm hat sie bereits im Herbst mit 2:40:40 Stunden gelaufen. Jetzt gilt es sich im Kampf um die drei belgischen Startplätze gegen die nationale Konkurrenz durchzusetzen.

Statt ihren Lauf in gleichmäßigem Tempo zu absolvieren, holte sich aber auch Mimi Königs nach zehn Kilometer Einlaufen eine Startnummer und rannte im Bitburger 0,0% Hauptlauf zu Sieg und Streckenrekord. In 36:01 Minuten zog sie auch Vorjahressiegerin Nora Schmitz (PST) zur neuen persönlichen Bestzeit von 36:26 Minuten. Auch wenn sie diesmal "nur" Zweite sei, sie sei sehr zufrieden und glücklich, sagte Schmitz. In 38:33 Minuten lief auch die Drittplatzierte Chiara Bermes (ebenfalls PST) Hausrekord.

Bei den Männern konnte Streckenrekordhalter Alexander Bock seinen Vorjahressieg wiederholen. In 32:06 Minuten führte der 23-Jährige ein PST-Trio an. Zweiter wurde der ehemalige deutsche U18-Jugendmeister Dominik Werhan in 32:32 Minuten, Dritter Andreas Theobald in 33:03 Minuten. Roger Königs musste sich knapp zwei Wochen nach dem Marathon in Sevilla, wo er 2:21:12 Stunden lief, in 34:05 Minuten mit dem vierten Platz zufrieden geben. Knapp dahinter folgten mit dem 21-jährigen Tim Dülfer (Team getFit/34:10) und dem 17-jährigen Peter Morbe (Silvesterlauf/Tri Post Trier/34:19) zwei junge Trierer Läufer.

Dass trotz wenig frühlingshafter Bedingungen 1064 Läufer und damit nur 22 weniger als im Rekordjahr 2014 bei Sonnenschein und milden Temperaturen, das Ziel erreichten, war für die Ausrichter des Lauftreffs Schweich eine Überraschung. Außer einem kurzen Regenschauer im Vorprogramm blieb es trocken.

So konnte Mimi Königs auch den dritten Teil ihres Trainingsprogramms bei guten Bedingungen abspulen. Nach zehn Kilometer Einlaufen und zehn Kilometer Wettkampf folgten 15 Kilometer Auslaufen. Gerade rechtzeitig zur Siegerehrung war sie zurück in im Stefan-Andres-Bürgerzentrum. Nach dieser Belastung

Mehr von Volksfreund