| 12:19 Uhr

Rheinlandmeisterschaften
Fleißige Mehrkämpfer, erfolgreiche Senioren

Auch der Orenhofener
Auch der Orenhofener FOTO: Holger Teusch, Unterm Bergfried 20, 54538 Bausendorf, Telefon 06532/954022 / Holger Teusch
Bitburg-Prüm. Die LG Bitburg-Prüm konnte im vergangenen Jahr so viele Rheinlandmeister feiern, wie noch nie.

Seit 1975 gibt es die Leichtathletik-Gemeinschaft (kurz LG) Bitburg-Prüm. Seit seiner Gründung gehört die Startgemeinschaft, zu der sich die meisten Leichtathletik treibenden Vereine des Eifelkreises zusammengeschlossen haben, zu den erfolgreichsten im Leichtathletik-Verband Rheinland.
Nach Auswertung der Rheinlandmeisterschaften stand die LG meist unter den besten Zehn. Dabei werden die Anzahl der Plätze eins bis sechs bei den Verbandsmeisterschaften gewichtet addiert: Ein erster Platz gibt sechs Punkte, ein zweiter fünf und so weiter. Am besten schnitt die LG Bitburg-Prüm in dieser Wertung vor 20 Jahren als Drittplatzierte und Beste aus der Region Trier ab. Doch so viele Rheinlandmeistertitel wie 2017 gab es noch nie: 30 Rheinlandtitel sammelten die Leichtathleten aus der Westeifel.
Chancen im Nachwuchsbereich und das Potential bei den Senioren nutzen, lautet das Erfolgsrezept. 26 Rheinlandtitel gehen auf das Konto der fitten Senioren. Der Leichtathletik-Kreisvorsitzende Hans-Theo Nieder hebt aber den Nachwuchs hervor und nennt beispielhaft die U20-Fünfkampf-Mannschaft mit Fabian Bast, Johannes Dahm und Markus Müller vom SE Orenhofen (SEO) sowie Tristan Anderson (TV Bitburg) und Matthias Meyers (Ski Klub Prüm). „Die Jungs haben sich trainingsfleißig und gezielt auf die Rheinlandmeisterschaften vorbereiteten. Sie hatten den Mannschaftstitel bei den U20-Junioren zu verteidigen - und es gelang ihnen“, freut sich Nieder.
Die Mädchen standen dem nicht nach. Sarah Diedrich, Emma Mölter und Sarah Schütz (alle Ski Klub Prüm) gewannen bei den unter 18-Jährigen den Siebenkampf-Rheinlandtitel im Team. In der Einzelwertung der 15-Jährigen sicherte sich Veson Morina (TV Bitburg) den Vierkampftitel.
Das Rekordergebnis von 2017 wird in diesem Jahr schwer zu überbieten sein. Aber der gute Zuspruch zur BIT-Hallenserie zeigt, dass der Nachwuchs auf dem Sprung ist.