1. Sport
  2. Laufen
  3. Läufe der Region

Freundschaftsläufe mit und ohne Rotwein in Bitburg, Hasborn und Olewig

Freundschaftslauf : Freundschaftsläufe mit und ohne Rotwein

Der Rotweinlauf in Bitburg war 2020 die erste Laufveranstaltung außerhalb eines Stadions unter Corona-Bedingungen. Am Freitag wird wieder gerannt. Auch in Hasborn und Trier-Olewig sollen in diesem Sommer noch Freundschaftsläufe stattfinden.

Der Bitburger Rotweinlauf ist eine der sieben Laufveranstaltungen außerhalb eines Stadions, die 2020 nach Beginn der Corona-Pandemie im März trotzdem stattfanden. Es war der erste in der Region Trier. Der Freundschaftslauf ohne Zeitmessung, aber mit Weinprobierstationen entlang der Strecke lockte im vergangenen Jahr 178 Läufer in die Eifel. Für die sechste Auflage am kommenden Freitagabend (16. Juli) um 19 Uhr mit Start und Ziel im Bitburger Stadion Nord liegen bereits 150 Anmeldungen vor. Man habe die Genehmigung von der Kreisverwaltung Bitburg-Prüm erhalten, freute sich Peter de Winkel von den Organisatoren der Eifelläufer, der Laufabteilung des Vereins Eifelmarathon kürzlich über grünes Licht von den Behörden.

Auf zehn DIN A4-Seiten ist der genaue Ablauf festgelegt: vom Eintreffen der Teilnehmer und dem Geleit zu ihren jeweiligen Aufenthaltszonen, über den Start in Gruppen von maximal zehn Personen im Vier-Minuten-Abstand bis hin zur Desinfektion der Abstellflächen. Angeboten werden drei Distanzen von 4,4 Kilometer, 6,8 Kilometer und 8,7 Kilometer Länge mit bis zu zwölf Probierstationen.

 Mit viel Platz und Abstand war der Rotweinlauf in Bitburg 2020 die erste Volkslauf-Veranstaltung in der Region Trier während der Corona-Pandemie und markiert auch 2021 wieder den Neubeginn der Freundschaftsläufe ohne Zeitmessung und Wettkampfcharakter.
Mit viel Platz und Abstand war der Rotweinlauf in Bitburg 2020 die erste Volkslauf-Veranstaltung in der Region Trier während der Corona-Pandemie und markiert auch 2021 wieder den Neubeginn der Freundschaftsläufe ohne Zeitmessung und Wettkampfcharakter. Foto: Holger Teusch

„Das Hygienekonzept ist wie im letzten Jahr. Gesundheitsamt und Kreisverwaltung fanden das sehr gut“, freut sich de Winkel. Im Grunde sei es der gleiche Ablauf wie 2020. Nur an einigen Stellschrauben habe gedreht. „Neu ist die Online-Anmeldung, weil wir einen Stau bei der Anmeldung vermeiden wollen“, erklärt der 67-Jährige, dass man sich unter www.eifellauf.de im Internet anmelden kann. Trotz Corona und dem Trend zu Einwegverpackungen und -geschirr möchte man versuchen die Müllmenge zu verringern. Deshalb bekommen die Teilnehmer ihr persönliches Weinprobiergläschen mit auf den (Lauf-)Weg. Die Gefahr, sich zu betrinken ist aber nicht gegeben. Die Behältnisse sind in der Größe eines Schnapsgläschens.

Aber 25 Kilogramm Original-Gouda aus Holland und 350 Würstchen haben die Eifelläufer für nach dem Lauf geordert. Dann können alle Weine noch einmal gekostet werden. Allerdings nur bei gutem Wetter. „Wenn man weder laufen noch Rotwein trinken kann, fällt die Veranstaltung aus“, sagt de Winkel. Denn alles finde komplett an der frischen Luft statt.

Reine Freiluftveranstaltungen sind auch die Freundschaftsläufe in Hasborn und Trier-Olewig. Am 24. Juli (17 Uhr) können in Hasborn fünf oder elf Kilometer sowie Halbmarathon (21,1 Kilometer) durch die Eifellandschaft in Angriff genommen (Anmeldung: www.lauf-anmeldung.de). Der normalerweise im Mai durchgeführte Freundschaftslauf des SV Olewig könnte im Rahmen der 100-Jahr-Feier ausgetragen werden, ist aber noch nicht terminiert.