Hasborner Freundschaftslauf durch die Eifel mit Extra-Dusche

Freundschaftslauf : Hasborner Freundschaftslauf mit Extra-Dusche

Nach den Hitzetagen wurde der Hasborner Freundschaftslauf für manche der 76 Teilnehmer zu einem Naturerlebnis mit unfreiwilliger Dusche.

Wer zu spät kommt, der wird nass, hieß es am Samstag beim zehnten Freundschaftslauf der Lambachtalläufer der DJK Hasborn. Diejenigen, die deutlich über zwei Stunden für die Königsdistanz von 21 Kilometern benötigten, gekamen eine Regendusche ab. „Das Wetter hätte ja noch eine Stunde halten können“, meinte Detlef Schäfer vom Organisationsteam. Aber die Natur braucht den Regen und der Freundschaftslauf sei ja ein Natur- und Landschaftslauf durch das Lambach- und Liesertal sowie über den Maare-Mosel-Radweg. Insgesamt nahmen 76 Läufer die wahlweise fünf, zehn oder 21 Kilometer langen Strecken ohn Zeit- und Wettkampfdruck in Angriff. Eine dreistellige Zahl habe man sich zum Jubiläum erhofft, sagt Schäfer. Aber die schlechten Wettervorhersagen mit möglichen Gewittern hätten wohl den ein oder anderen abgehalten. „Wir freuen uns aber schon auf 2020“, sagte der 56-Jährige.

Mehr von Volksfreund