800 Beine laufen fürs Hospiz

Rekordbeteiligung beim neunten Hospizlauf zwischen Koblenz und Trier: Insgesamt 400 Sportler unterstützten mit ihrer Teilnahme beim Lauf über rund 200 Kilometer in 24 Stunden den Trierer Hospizverein, der sich um sterbenskranke Menschen und ihre Angehörigen kümmert.

Laufen, quasseln, Gutes tun, der Hospizlauf entlang der Mosel von Koblenz nach Trier wurde auch bei seiner neunten Auflage seinem Ruf als längster Benefiz- und größter Freundschaftslauf der Region gerecht. Rund 400 Teilnehmer verzeichnete das Organisationsteam nach 24 Stunden und knapp 200 Kilometern im Ziel am Hospizhaus in Trier. Zwar lief diesmal niemand die komplette Distanz durch, aber die Extremleistungen stehen längst nicht mehr im Vordergrund, sondern die gute Sache und das Gemeinschaftsgefühl. So freute sich ein Junge mit Spastik genauso über fünf absolvierte Kilometer wie erfahrene Läufer über neue Kilometer-Höchststände innerhalb von 24 Stunden. Die Marathondistanz (42,195 Kilometer) war für etliche nur Durchgangsstation. Einige Male wurde die 100-Kilometer-Schallmauer durchbrochen.