Hospizläufer sammeln 32 000 Euro

So viel Geld wie noch nie kam beim zwölften Hospizlauf von Koblenz nach Trier zusammen. Das Organisationsteam übergab im Garten des Hospiz' im Beisein von Trier Oberbürgermeister Wolfram Leibe 32 000 Euro an den Hospizverein.

Als sie die Spendensumme zusammen gerechnet hatten, habe er gesagt: "Das ist bestimmt ein Zahlendreher", erzählt Ralf Haas vom Hospizlauf-Organisationsteam. 32 000 Euro sammelten mehr als 600 Läufer diesmal beim Benefizlauf von Koblenz nach Trier. Vor einem Jahr waren es 23 000 Euro.

Geld, das in und rund um das Hospiz-Haus in der Trierer Ostallee, in dem Sterbende menschenwürdig auf ihrem letzten Weg begleitet werden, gut gebraucht werden kann, bedankte sich Hospiz-Stiftungs-Vorstandsmitglied Carl-Heinz Müller für das Engagement. Knapp ein Jahrzehnt nach der Eröffnung fallen erste Renovierungsarbeiten an. Außerdem sei man bestrebt, die Möglichkeiten, die für Totkranke und ihre Angehörigen, aber auch ehren- und hauptamtlich im Hospizwesen Tätigen geboten werden, laufend zu verbessern. So steht ein Gartenpavillion als Rückzugsraum für Familien, aber beispielsweise auch für Schulungen kurz vor der Fertigstellung. Außerdem muss das Hospiz etwa ein Fünftel der Betriebskosten durch Spenden finanzieren.

Unterstützung für den 13. Hospizlauf im kommenden Jahr signalisierte Triers Oberbürgermeister Wolfram Leibe: "Die Schirmherrschaft übernehme ich auf jeden Fall." Auch den Termin (8./9. Juli 2016) ließ er vermerken. "Ich bin stolz darauf, dass wir so etwas in Trier haben", sagte Leibe. Eine besondere Leistung sei es, eine solche Aktion bereits mehr als zehn Jahre durchzuführen und sich von Mal zu Mal zu steigern. "Das ist ungewöhnlich."


Mit der Zusage von Leibe seien die Stadtoberen des Startorts Koblenz und des Zielorts Trier eingebunden, freute sich Haas. Der Koblenzer OB Joachim Hofmann-Göttig sei vor zwei Jahren mitgelaufen, erzählte Ralf Maxheim. Vorher habe er gesagt, dass er normalerweise maximal sechs Kilometer laufe. Beim Hospizlauf lief er in der Gruppe die gesamte, zwölf Kilometer lange erste Etappe mit. "Ich weiß gar nicht, wie ich hierher gekommen bin", habe Hofmann-Götting gesagt. So gehe es vielen, die am Hospizlauf teilnehmen. In der großen Gruppe bei gemächlichem Lauftempo entstehe eine besondere Atmosphäre, die die Kilometer nur so vorüber fliegen lassen.

Rückblick Hospizlauf 2015