Internationaler Eifel-Marathon entlang der Prüm

Eifel-Marathon : Internationaler Eifel-Marathon

Läufer aus 19 Nationen kamen im vergangenen Jahr in die Eifel, um zehn Kilometer, Halbmarathon, Marathon oder ein bisschen mehr zu laufen.

Kaum zu glauben, wie international es alljährlich im Juni im beschaulichen Waxweiler zugeht. Beim Eifel-Marathon kommen alljährlich Läufer aus rund 20 Nationen an die Prüm. 19 Nationalitäten von vier Kontinenten waren es 2018. Bereits drei Wochen vor der 22. Auflage am 16. Juni in der Teilnehmerliste mit 245 Namen gut gefüllt (Meldeliste). Die Läufer kommen aus ganz Europa, natürlich besonders viele als den benachbarten Benelux-Ländern.

Beschaulich geht es für die Teilnehmer aus aller Welt nicht nur in Waxweiler, sondern auch auf der Strecke zu. Das ist auch das, was gesucht wird: Naturerlebnis, gute, aber dennoch familiäre Organisation, bei der der Mensch zählt. Das bietet der Verein Eifel-Marathon, in dem sich mehr als ein Dutzend Laufsport betreibende Vereine des Eifelkreises Bitburg-Prüm seit zwei Jahrzehnten zusammengeschlossen haben, um das Großprojekt zu realisieren.

Seit der Premiere an einem bewölkten Mai-Sonntag 1998 hat beim Eifel-Marathon natürlich auch einiges geändert. Zum einen der Startort. Siebenmal ging es von Biersdorf am Bitburger Stausee mehr oder weniger die Prüm entlang nach Norden. Dann wurden Start und Ziel an den ehemaligen Wendepunkt in Waxweiler verlegt. Seitdem wird in umgekehrter Richtung gelaufen. Der Stausee dient jetzt quasi als Wendeschleife.

Schnell kamen zum Marathon (42,195 Kilometer) ein Halbmarathon- (21,1 Kilometer, Start am Schloss Hamm) und ein Zehn-Kilometer-Lauf hinzu. Da manchen Läufern 42 Kilometer durch die Eifel noch nicht genug sind, gibt es seit 2015 auch einen Ultramarathon über 51,4 Kilometer. Zum fünften Mal wird am 16. Juni außerdem ein Kinderstaffellauf in Waxweiler (4 x 600 Meter) angeboten.

Weitere Informationen und Anmeldung im Internet: www.eifel-marathon.de

Mehr von Volksfreund