1. Sport
  2. Laufen
  3. Läufe der Region

Jens Roth beim X-Duathlon in Trier: Aus der Sonne in den Matsch

Crossduathlon : Aus der Sonne in den Matsch

Was zahlt sich am Sonntag beim BMW Cloppenburg X-Duathlon in Trier mehr aus? Trainingslager im Süden oder Vorbereitung vor Ort?

Zwei Wochen Training auf der sonnigen Kanareninsel Lanzarote hat Jens Roth hinter sich. Am Sonntag (8. März) folgt für den fünfmaligen Deutschen Crosstriathlon-Meister das Kontrastprogramm. Beim BMW Cloppenburg X-Duathlon seines Vereins Tri Post Trier ist der 32-Jährige zusammen mit seinem Clubkameraden Andreas Theobald Favorit im Cross der Asse. In dem Rennen werden auch die rheinland-pfälzischen Crossduathlonmeister ermittelt.

Das Vorbereitungsprogramm der beiden könnte aber kaum unterschiedlicher sein. Während Roth während seiner zwei Wochen im sonnigen Süden zusammen mit Hawaii-Ironman-Gewinner Patrick Lange 55 Kilometer im Schwimmbecken, 1100 Kilometer auf dem Rad und 150 Laufkilometer sammelte, trainierte Theobald nach der Arbeit. Dabei legte der 27-Jährige mit Blick auf die anstehenden Bundesliga-Rennen mit dem PSD Bank Team Tri Post Trier den Fokus aufs Schwimmen. Aber natürlich war Theobald auch auf der anspruchsvollen X-Duathlon-Radstrecke unterwegs.

Im Gegensatz zu Roth, der seit der ersten Märzwoche wieder in Trier ist. „Ich war dieses Jahr noch kein einziges Mal im Weißhauswald“, erzählt er. Bei seinem Vereinskollegen hat er sich aber Informationen über den Zustand der Strecke geholt. „Andy sagt, auf dem Kockelsberg ist es sehr, sehr matschig.“ Roth glaubt aber, dass er den Parcours aus seinen zahlreichen Teilnahmen und Trainingseinheiten der vergangenen Jahre aus dem Effeff kennt. Am Tag vor dem X-Duathlon werde er sich noch einmal anschauen, wie der aktuelle Streckenzustand ist.

 So schwere Bedingungen wie 2018 wird Andreas Theobald von Tri Post Trier wohl am Sonntag (8. März 2020) nicht vorfinden, aber die Strecken im Cross der Asse beim BMW Cloppenburg X-Duathlon Trier versprechen wieder matschig zu sein.
So schwere Bedingungen wie 2018 wird Andreas Theobald von Tri Post Trier wohl am Sonntag (8. März 2020) nicht vorfinden, aber die Strecken im Cross der Asse beim BMW Cloppenburg X-Duathlon Trier versprechen wieder matschig zu sein. Foto: Holger Teusch

Ein Jahr nachdem die Deutschen Crossduathlon-Meisterschaften in Trier ausgetragen wurden, scheint der dritte Sieg für einen einheimischen Sportler nach 2013 (Theobald) und 2017 (Roth) zum Greifen nah. Die richtig große Konkurrenz sei diesmal leider nicht da, sagt Roth nach dem Blick in die Meldeliste. Die Teilnehmerzahl stimmt die Organisatoren aber optimistisch. 335 Online-Anmeldungen bis zum 1. März sind das drittbeste Resultat. Nur 2017 und 2019 wollten mehr Sportler mitmachen. Aber in diesen beiden Jahren fand die DM in Trier statt. Besonders freut die X-Duathlon-Macher das Rekordergebnis von 113 Kindern und Jugendlichen.

Alles wichtige zum 13. BMW Cloppenburg X-Duathlon:

Strecken: Das Waldstadion bildet den Rahmen für Start, Ziel und Wechselzone. Gelaufen wird auf einer 2,5-Kilometer-Runde durchs Falsche Biewertal. Die etwa 6,6 Kilometer Radrunde führt am Wildgehege auf den Kockelsberg.

Zeitplan: 9.10 Uhr Schüler D (Jahrgänge 2013/14; 200 Meter Laufen - 1 km MTB Fahren - 200 Meter Laufen), 9.30 Uhr Schüler C (2011/12; 400 m - 2 km - 400 m), 9.50 Uhr Schüler B (2009/10; 1 km - 4 km - 500 m), 10.20 Uhr Schüler A/Jugend B (2005-08; 1500 m - 6 km - 1 km), 11.15 Uhr Volks- und Staffelduathlon (Einzel: Jahrgänge 2004 und älter; Staffel: 2006 und älter; 2,5 km - 11,6 km - 2,5 km), 13.30 Uhr Cross der Asse (mit Rheinland-Pfalz-Meisterschaft; 5 km - 23,2 km - 2,5 km)

Anmeldung: Samstag, 7. März (14-17 Uhr) und am Sonntag, 8. März bis eine Stunde vor dem jeweiligen Start vor Ort im Trierer Waldstadion

Zuschauerpunkte: Viel los ist rund ums Waldstadion. Schlüsselpunkt der Laufstrecke ist die Treppe vom Falschen Biewertal zum Wildgehege. Am Schusterskreuz im Weißhauswald kommen die Radfahrer zweimal pro Runde vorbei. Wichtig: Parken ist nur an der Hochschule möglich. Alle Straßen zum Waldstadion ab Drachenhaus sind am 8. Februar für den Verkehr gesperrt.

Startnummern der Favoriten Cross der Asse:

Frauen: 49: Isabelle Klein (Trilux) - 68: Dorothee Richters (ALV Mainz) - 72: Stéphanie Schmitz (Belgien) - 78: Merleen Stroomer (Niederlande) - 89: Julia Wydra (Tritonic-Team St. Wendel)

Männer: 1: Jens Roth (Tri Post Trier) - 2: Andreas Theobald (Tri Post Trier) - 21: Yannik Erz (Ausdauerteam.de Morbach) - 28: Nico Fuchs (1. FC Kaiserslautern) - 29: Sylvain Georis (Belgien) - 34: Lars Holder (TuS Schleiden) - 75: Timo Spitzhorn (RSG Montabaur)

Internetseite

 So schwere Bedingungen wie 2018 wird Jens Roth von Tri Post Trier wohl am Sonntag (8. März 2020) nicht vorfinden, aber die Strecken im Cross der Asse beim BMW Cloppenburg X-Duathlon Trier versprechen wieder matschig zu sein.
So schwere Bedingungen wie 2018 wird Jens Roth von Tri Post Trier wohl am Sonntag (8. März 2020) nicht vorfinden, aber die Strecken im Cross der Asse beim BMW Cloppenburg X-Duathlon Trier versprechen wieder matschig zu sein. Foto: Holger Teusch

Meldeliste