| 17:59 Uhr

Laufen
Lauf-Finale mit olympischen Flair

Ob Masse oder Klasse, vor allem viel Laufspaß stehen am zweiten November-Samstag beim Deulux-Lauf in Langsur bei rund 2000 Teilnehmen im Vordergrund.
Ob Masse oder Klasse, vor allem viel Laufspaß stehen am zweiten November-Samstag beim Deulux-Lauf in Langsur bei rund 2000 Teilnehmen im Vordergrund. FOTO: Holger Teusch
Langsur. Zum letzten Mal wird beim 27. Deulux-Lauf in Langsur die Ausweichstrecke benutzt. Beim größten rheinland-pfälzischen Zehner kündigen sich schnelle Rennen bei Frauen und Männern an. Von Holger Teusch

Das bekommt man in der Region sonst nur beim Trierer Silvesterlauf zu sehen: Drei Olympiateilnehmer haben sich für den 27. Deulux-Lauf am Samstag (10. November, Beginn 13.45 Uhr) angekündigt. Der größte rheinland-pfälzische Zehn-Kilometer-Lauf, zugleich Finale zum Bitburger 0,0% Läufercup, verspricht nicht nur eines der größten Breitensport-Spektakel der Region Trier zu werden, sondern auch Spitzensport (siehe Favoriten).

Dabei gehört der Olympionike mit den hochkarätigsten persönlichen Bestzeiten (unter anderem 28:46,4 Minuten über 10 000 Meter und 2:14:03 Stunden über Marathon) nicht zu den Sieganwärtern - zumindest im Gesamtklassement. Justin Gloden, dem 36. des olympischen Marathons von Seoul (1988) dürfte aber der erste Platz in der Altersklasse M65 nicht zu nehmen sein.

Die Mischung zwischen Leistungs- und Breitensport macht seit 1992 das Flair des Deulux-Laufs aus. Im Rekordjahr 2015 wurden 2188 Läufer im Ziel registriert. Bei der 27. Auflage lief die Anmeldung etwas schleppender. „Der Trend geht wohl zum späten Anmelden“, vermutet Herbert Jostock vom Organisationsteam der LG Langsur. Wer noch eine Startnummer ergattern will, muss sich aber sputen. Am Freitagabend (9. November, 17.30 Uhr bis 19.30 Uhr, Feuerwehrhaus Langsur neben der Sporthalle) und am Samstag (ab 12 Uhr, Sporthalle) können Spät- und Schnellentschlossene sich noch anmelden.

Der Spaß kommt beim Deulux-Lauf als traditionellen Saisonabschluss der Ausdauersportler in Deutschland und Luxemburg nicht zu kurz.
Der Spaß kommt beim Deulux-Lauf als traditionellen Saisonabschluss der Ausdauersportler in Deutschland und Luxemburg nicht zu kurz. FOTO: Holger Teusch

Berücksichtigen sollte man dabei aber, dass gut doppelt so viele Läufer nach Langsur kommen, als der Ort Einwohner hat. Entsprechend muss mehr Zeit für die Anfahrt und den Weg vom Parkplatz zur Startnummernausgabe eingeplant werden. Die Organisatoren empfehlen so weit wie möglich aufs Auto zu verzichten. Die Trierer Stadtbuslinie 81 kann mit Anmeldebestätigung vom Hauptbahnhof aus kostenlos benutzt werden. Um die Parkplatzsituation in der Ortslage Langsur zu entspannen gibt es einen Park-and-Ride-Service vom Autobahngrenzübergang Mesenich.

Fakten zum Deulux-Lauf:

Strecke: Start (Mesenicher Straße) und Ziel (Wasserbilliger Straße) befinden sich in der Ortslage Langsur. Zunächst wird über die Bundesstraße 418 bis unter die Autobahnbrücke gelaufen. Nach dem Wendepunkt geht es durch Mesenich und über B 418 nach Wasserbilligerbrück, über die Grenze nach Luxemburg und dann wieder der Sauer aufwärts folgend bis zur Langsurer Grenzbrücke. Ab 2019 soll mit Fertigstellung der Sauer-Brücke zwischen dem deutschen Metzdorf und dem luxemburgischen Moersdorf wieder der traditionsreiche Rundkurs durch Deutschland und Luxemburg genutzt werden.

Streckenkarte (pdf)

Zuschauerpunkte: Dank der Pendelstrecke auf deutscher Seite können Zuschauer dreimal (Start, beim Weg nach Wasserbillig an der Bundesstraße, Ziel oder Zollbrücke) die Läufer anfeuern.

Favoriten:

Männer: Yonas Kinde, der bereits 2013, 2015 und 2016 siegte, ist Favorit. Aber der Äthiopier, der seit sechs Jahren in Luxemburg lebt und für das IOC-Flüchtlingsteam am olympischen Marathon in Rio de Janeiro (90. Platz) teilnahm, kann sich seiner Sache alles andere, nur nicht sicher sein. Vom TSV Schott Mainz kommt Tobias Riker. Der 27-Jährige stellte als Deulux-Lauf-Zweitplatzierter 2017 mit 30:40 Minuten eine persönliche Zehn-Kilometer-Bestzeit auf und zeigte sich in diesem Jahr über 5000 Meter stark auf 14:18,71 Minuten verbessert. Sein Vereinskamerad Abdi Uya, der wie Kinde ebenfalls aus Äthiopien geflohen ist, hat sich in diesem Jahr auf 29:48 Minuten über zehn Kilometer verbessert. Mit einer Empfehlung von 31:21 Minuten peilt Andreas Keil-Forneck von der LG Vulkaneifel einen Deulux-Lauf-Start an.

Frauen: Der vierte Sieg einer Luxemburgerinin Folge, vielleicht sogar der erste Hattrick einer Frau liegt in der Luft. Die zweimalige Gewinnerin (2016/17) Vera Hoffmann von Celtic Diekirch bekommt aber extrem starke Konkurrenz durch die EM-Halbfinalistin und Olympiateilnehmerin Charline Mathias von CS Luxembourg. Zudem stehen mit Yana Havé von CAE Grevenmacher die luxemburgische 800-Meter-Meisterin und mit Mathias' Vereinskameradin Lena Kieffer die erst 17 Jahre alte Vorjahresdritte in der Startliste. Für Lotta Schlund vom Post-Sportverein Trier und ihre ehemalige PST-Vereinskameradin Nora Schmitz (jetzt LC Euskirchen) wird es schwer in die Phalanx aus dem Großherzogtum einzubrechen. Gespannt sein darf man, wie gut sich die frischgebackene Rheinlandmeisterin im Halbmarathonlauf Isabel Schönhofen vom Lauftreff Schweich sechs Tage nach ihrem Erfolg über 21,1 Kilometer erholt hat.

Online-Meldeliste 27. Deulux-Lauf

Bitburger 0,0% Läufercup: Tragik vor dem Finale zur großen Laufserie der Region: Yvonne Engel hätte wohl eine Zeit von 45 Minuten beim Sauertallauf in Ralingen Ende Oktober gereicht, um den Cup-Gesamtsieg unter Dach und Fach zu bringen. Doch die 41-Jährige vom LT Schweich verletzte sich. Sie kann wohl auch beim Deulux-Lauf nicht antreten um auf die Mindestanzahl von sechs Wertungsläufen zu kommen. Der Bit-Cup-Sieg wird voraussichtlich aber trotzdem nach Schweich gehen. Engels Vereinskameradin Michelle Bauer dürfte keine Probleme haben, knapp fünf Minuten Vorsprung vor der Luxemburgerin Tania Harpes zu verteidigen.

Bei den Männern steht Ex-PST-Athlet Alexander Bock (jetzt LC Rehlingen) bereits als Cup-Gewinner fest. Im Kampf um den zweiten Platz wird der Deulux-Lauf zum echten Finale zwischen Martin Müller und Andreas Theobald. Zehn Sekunden trennen den 27-Jährigen von der LG Meulenwald Föhren und den 25 Jahre alten PST-Läufer.

Zeitplan: 12-14 Uhr Anmeldung und Startnummernausgabe in der Langsurer Mehrzweckhalle (Nachwuchs nur bis 13 Uhr!), 13.45 Uhr Volksbank-Lauf der Kleinsten (Jahrgänge 2011 und jünger, 230 Meter), 14 Uhr Volksbank-Kinderlauf (2007-10), 14.30 Uhr Volksbank-Jugendlauf (2003-06, jeweils 1500 Meter), 15 Uhr Bitburger 0,0% Hauptlauf (10 km), anschließend Siegerehrung und Läuferfest mit Musik von DJ Fritz vom Gelben Helm

Wegweiser (pdf)

Deulux-Lauf im Internet