1. Sport
  2. Laufen
  3. Läufe der Region

Mit Wumms in die ersten Rennen beim SWT-Läuferabend im Moselstadion

Läuferabend : Mit Wumms in die ersten Rennen (Fotos)

Mit dem SWT-Läuferabend im Trierer Moselstadion fand am Donnerstag erstmals in der Corona-Zeit wieder ein Lauf-Wettkampf in der Region statt.

Mit dem „Wumms“, den sich Bundesfinanzminister Olaf Scholz vom Corona-Hilfspaket für die Erholung Wirtschaft erhofft, sind die Leichtathleten beim ersten SWT-Läuferabend in diesem Jahr im Trierer Moselstadion in die späte Saison gestartet. Zahlreiche persönliche Bestleistungen bei den rund 120 Startern sowie die Jugend-DM-Norm für Simon Quint und der Senioren-Rheinlandrekord von Julia Moll (beide PST Trier) waren die Höhepunkte. National am höchsten einzuschätzen ist die 800-Meter-Zeit von Sara Benfares. Zwei Tage nachdem die 19-Jährige vom LC Rehlingen über 1500 Meter mit 4:23,91 Minuten die Spitze in der deutschen Jugend-Jahresbestenliste übernommen hatte, schob sich der Schützling von Mittelstrecken-Bundestrainers Adi Zaar am Donnerstagabend mit 2:10,11 Minuten über 800 Meter an die dritte Stelle der U-20-Rangliste.

Auf den zwei Moselstadion-Runden zeigten auch die Mittelstreckler der Region Trier, dass sie trotz bislang fehlender Wettkampfperspektive gut trainiert hatten. Der deutsche Hochschul-Hallenvizemeister Jakob Gieße verbesserte seinen persönlichen Rekord um eine Sekunde auf 1:53,22 Minuten. Der 25-Jährige von der LG Vulkaneifel konnte sich auf der Zielgeraden noch an Johannes Hein (PST) vorbeischieben. Der 20-Jährige steigerte sich gegenüber 2019 sogar um fast zwei Sekunden auf 1:54,17 Minuten.

„Die 800 Meter waren top. Dass Johannes sich trotz Schlüsselbeinbruchs und bisher nur gut zwei Wochen Training so gesteigert hat, zeigt Potential“, freute sich PST-Mittelstreckentrainer und Sportfest-Organisationsleiter Marc Kowalinski und ergänzte: „Noch ein bisschen mehr haben mich die Zeiten von Adrian Wirtz und Constantin Fuchs gefreut.“ Der 22-Jährige sorgte auf der ersten Runde couragiert fürs Tempo und blieb als Fünftplatzierter in 1:59,77 Minuten erstmals unter zwei Minuten. Gleich um fast vier Sekunden auf 1:57,97 Minuten steigerte sich PST-Neuzugang Constantin Fuchs (18 Jahre).

Der 16-jährige Simon Quint vom Post-Sportverein Trier (Startnummer 428) erfüllte beim 1. SWT-Läuferabend im Trierer Moselstadion, dem ersten Lauf-Wettkampf in der Region Trier in der Corona-Krise, über 3000 Meter die Jugend-DM-Norm. Foto: Holger Teusch

Mangels Seniorenmeisterschaften in diesem Jahr konzentriert sich Julia Moll auf die Rheinlandrekorde der 45- bis 49-Jährigen (Altersklasse W 45). Nummer eins holte die 45-Jährige PST-Läuferin aus Oberscheidweiler (Kreis Bernkastel-Wittlich) mit 2:27,17 Minuten am Donnerstagabend. Sogar mit persönlichen Allzeit-Bestzeiten kamen die Konzerin Anna Meyer (1. FC Kaiserslautern/2:19,14), die 17-jährige Leonie Elmer (TG Konz/2:21,72) und die 16-jährige Lilian Schmidt (PST/2:23,13) aus der Corona-Wettkampfpause.

Über 3000 Meter stahl Simon Quint den schnellen Frauen ein wenig die Show. Der 16-Jährige, der wie Fuchs zu Jahresbeginn von der LG Bernkastel-Wittlich zum PST kam, steigerte sich um fast 40 Sekunden auf 9:05,49 Minuten. „Simon ist so ein klasse Wettkampftyp“, lobte Kowalinski den Kampfgeist seines Schützlings und hofft: „Die Zeit könnte für die Jugend-DM reichen. Wir wollen aber nichts übers Knie brechen.“ Die U-18-Norm von 9:10,20 Minuten für die auf Anfang September verschobenen nationalen Nachwuchstitelkämpfe hat Quint erfüllt. Corona-bedingt sind die Felder aber auf 15 Starter begrenzt. Momentan steht Elfte der M-15-DM 2019 an fünfter Stelle der nationalen Jahresrangliste. Chiara Bermes, mit 10:01,62 Minuten Schnellste und Lotta Schlund (beide PST) mit 10:09,05 Minuten Zweitschnellste über siebeneinhalb Stadionrunden sortieren sich momentan unter den besten 20 deutschen 3000-Meter-Läuferinnen ein.

Weitestgehend zufrieden mit dem Ablauf des von Sportakademie und Post-Sportverein Trier organisierten Sportfest zeigte sich Kowalinski und freut sich auf die zweite Auflage am kommenden Donnerstag (23. Juli). Dann werden die Sprints, bei denen diesmal die Jugendlichen Leonie Elmer mit 13,34 Sekunden über 100 Meter und Maren Schumacher mit 26,74 Sekunden über 200 Meter für die besten regionalen Leistungen sorgten bärenstark besetzt sein, verspricht der ehemalige deutsche Vizemeister.

Ergebnisse:

Frauen, 100 m: 1. Carla Uhrmacher (TSV Moselfeuer Lehmen/U 20) 13,13 Sekunden, 3. Leonie Elmer (TG Konz/U 18) 13,34, 4. Pema Hill (PST7U 18) 13,54, 6. Nicoll Richter (PST/W 45) 13,73, 7. Karin Udelhoven (PST/W 45) 14,40. 200 m: 1. Maren Schumacher (PST/U 20) 26,74 Sekunden, 2. Hill 27,83, 3. Richter 28,26. 800 m: 1. Sara Benfares (LC Rehlingen/U 20) 2:10,11 Minuten, 6. Anna Meyer (Konz/1. FC Kaiserslautern) 2:19,14, 8. Elmer 2:21,72, 9. Mona Reuter (PST/W 30) 2:21,99, 10. Lilian Schmidt (PST/U 18) 2:23,13, 11. Lena Johanns (LG Vulkaneifel/U 20) 2:23,31, 14. Maren Spang (TuS Fortuna Saarburg/W 15) 2:27,12, 15. Julia Moll (PST/W 45) 2:27,17. 3000 m: 1. Chiara Bermes (PST) 10:01,62 Minuten, 2. Lotta Schlund (PST) 10:09,05, 3. Margaux Bruls (Luxemburg/U 20) 10:10,56. 4 x 100 m: 1. PST (Thielen, Fischer, Schumacher, Hill) 51,87 Sekunden, 2. PST Seniorinnen (Udelhoven, Metz, Richter, Schröter) 52,76.

Männer, 100 m: 1. Leon Mürtz (TuS Mayen/U 18) 11,31 Sekunden, 5. Alexander Leidinger (PST) 12,19, 6. Jonas Schnitzius (LG Bernkastel-Wittlich/U 16) 12,27. 200 m: 1. Mürtz 22,69 Sekunden, 2. Timothy Erpenbach (Katzenelnbogen/U 20) 23,84, 3. Leidinger 23,99, 6. Schnitzius 25,20. 800 m: 1. Jakob Gieße (LG Vulkaneifel) 1:53,22 Minuten, 2. Johannes Hein 1:54,17, 3. Constantin Fuchs (U 20) 1:57,97, 5. Adrian Wirtz 1:59,77, 7. Damian Gindorf 2:02,23. M 15: Matusen Kumarathas (PST) 2:15,61. M 14: Michael Weiland (PST) 2:18,18. 3000 m: 1. Dmitrii Korneev 8:54,55 Minuten, 2. Lothar Wyrwoll 9:02,06 (beide Aachener TG), 3. Simon Quint (PST/ U18) 9:05,49, 5. Abraham Wirtz (PST) 9:31,22, 7. André Wilhelms (PST) 9:58,70. 4 x 100 m: 1. PST (Wirtz, Hein, Fuchs, Leidinger) 45,33 Sekunden, 2. 1. FC Kaiserslautern 46,19.

Abkürzung: PST = Post-Sportverein Trier

alle Ergebnisse