1. Sport
  2. Laufen
  3. Läufe der Region

Nun doch: Halbmarathon-Meisterschaft im IRT in Föhren verschoben

Meisterschaftsläufe : Nun doch: Halbmarathon-Meisterschaft verschoben

Rheinland-Titelträger im 21,1-Kilometer-Lauf sollen wie die im Crosslauf später ermittelt werden. Wieder kein Trierer Osterwerfen.

Wolfram Braun war bis zuletzt optimistisch, aber zumindest am 11. April können die Rheinlandmeisterschaften im Halbmarathonlauf nicht im Industriepark Region Trier (IRT) bei Föhren stattfinden. Trotz des bereits im vergangenen Jahr angewandten und bewährten Hygienekonzepts und der zusätzlichen Planung von Schnelltests am Veranstaltungstag gab es keine Genehmigung für die Rennen am zweiten April-Sonntag. Die Nachricht erreichte Braun am Dienstag. „Das hält uns allerdings nicht davon ab, an dem nächst-möglichen Termin die Rheinlandmeisterschaft Halbmarathon und über fünf Kilometer für die Unter-16-Jährigen mit einer mindestens dreiwöchigen Vorlauffrist durchzuführen. Die Anmeldung auf www.chiplauf.de bleibt weiterhin offen“, erklärte der Vorsitzende der LG Meulenwald Föhren und Laufwart des Leichtathletik-Verbands Rheinland (LVR). Die bisher überwiesenen Startgebühren werden auf den neuen Termin übertragen oder können zurückgezahlt werden.

Ein neuer Termin für die Halbmarathon-Meisterschaft steht aber noch nicht fest. Anders bei den ursprünglich für den 28. Februar in Laubach im Hunsrück geplanten rheinland-pfälzischen Crosslauf-Titelkämpfen. Diese sollen nun am 4. Dezember, zwei Wochen vor den auf den 18. Dezember verschobenen Deutschen Meisterschaften im Geländelauf, stattfinden. Abgesagt ist auch der traditionelle Saisonauftakt in der Stadionleichtathletik, die Bezirksmeisterschaften. Diese waren für den 17. April in Konz geplant.

Die LG Meulenwald Föhren wirft derweil die Flinte längst nicht ins Korn. „Was wir sicherlich auch organisieren werden, sind wie im August letzten Jahres praktiziert, Zeitläufe über fünf und zehn Kilometer, sobald die Lockerungen für Sportveranstaltungen beschlossen sind“, erklärt der 55-Jährige. Beim sogenannten „Corona Summer Special“ wurden 2020 mehrere Rennen mit jeweils maximal 30 Startern über den Tag verteilt durchgeführt. „Wir haben organisatorisch kein Problem damit jeden Monat an einen Sonntag Zeitläufe mit Nettozeitmessung auf den offiziell vermessenen Strecken im IRT-Park anzubieten“, so Braun und hofft: „Vielleicht schon im Mai!“