Betzler und Belgier gewinnen Ruwer-Riesling-Lauf

Betzler und Belgier gewinnen Ruwer-Riesling-Lauf

Das war endlich das große Frühlingserwachen der Läufer: 618 Teilnehmer zählte der Lauftreff Mertesdorf am Samstag bei seinem 26. Volkslauf bei Sonnenschein und Wärme. Linda Betzler und einträchtig Hand in Hand Roger Königs und Christoph Gallo waren die Schnellsten über zehn Kilometer.

Linda Betzler aus Igel (LG Rhein-Wied) sicherte sich über zehn Kilometer in 37:10 Minuten den Sieg beim Ruwer-Riesling vor Yvonne Jungblut (Lauftreff Schweich/37:17). Foto: Holger Teusch
Großes Teilnehmerfeld auf dem Ruwer-Hochwald-Radweg. Der 26. Volkslauf in Mertesdorf zog am ersten Samstag im Mai die Läufermassen an. Foto: Holger Teusch
Endlich Sonnenschein und Wärme! 618 Läufer und Walker kamen beim Ruwer-Riesling-Lauf ins Ziel. Foto: Holger Teusch

Es gibt keine reservierten Plätze - auch nicht bei den Laufveranstaltungen in der Region. Das musste beim vom Trierischen Volksfreund präsentierten Ruwer-Riesling-Lauf Yvonne Jungblut erfahren. Nachdem die 36-Jährige vom Lauftreff Schweich in den letzten Monaten konkurrenzlos schien, drehte beim zweiten Wertungslauf zum Bitburger-Läufercup Linda Betzler den Spieß um. "Ich war selbst ein bisschen überrascht. Yvonne war die ganze Zeit vor mir, aber am Ende immer noch nicht weit weg. Und da habe ich mir gedacht: Schlussspurt geht immer", erzählt die 20-Jährige.

Obwohl sowohl Betzler (37:10 Minuten) als auch Jungblut (37:17) nahe an die 37-Minuten-Grenze heranliefen, war Jungblut alles andere als zufrieden. "Das kann ich auch nicht, wenn ich das ganze Rennen führe und dann zirka 300 Meter vor dem Ziel übersprintet werde", ärgerte sich die ehemalige Westdeutsche Meisterin. Am Wendepunkt des Parcours über den Ruwer-Hochwald-Radweg habe sie gemerkt, dass Betzler zusammen mit der Luxemburgerin Tania Harpes nicht weit hinter ihr lagen. "Also habe ich auf der zweiten Hälfte ständig versucht, noch etwas zu beschleunigen." Aber Jungblut konnte ihren Vorsprung nicht vergrößern. Allein laufend kostete sie der Tempolauf aber viel Kraft, die Betzler, begleitet von Harpes und deren Trainer, sparte.

Außer Betzler, Jungblut und der Luxemburgerin (37:33) blieb auch die 19-jährige Chiara Bermes vom Post-SV Trier (PST/39:33) unter 40 Minuten. Nur zwei Sekunden verpasste Heidi Schneider die Schallmauer. Die 57-Jährige vom FSV Ralingen verbesserte damit ihren eigenen W55-Rheinlandrekord um elf Sekunden. Damit hätte Schneider bei den gleichzeitig in Bremen stattfindenden Deutschen 10 000-Meter-Meisterschaften den W55-Titel mit vier Minuten Vorsprung geholt!

So dramatisch das Rennen der Frauen war, so harmonisch endete das der Männer: Roger Königs und Christoph Gallo teilten sich Hand in Hand ins Ziel laufend nach 32:38 Minuten den Sieg. Dritter wurde in 33:16 Minuten Alexander Bock vor seinen PST-Vereinskameraden Stefan Andoc (33:40) und Lucas Theis (34:12).

"Das langsame Anfangstempo von 16:40 Minuten für die erste Hälfte kam uns entgegen, weil Christoph sich auf das Mini-Internationale in Koblenz vorbereitet und a Mittwoch noch Bestzeit über 3000 Meter gelaufen war. Und ich wollte mich sechs Tage nach dem Düsseldorf-Marathon natürlich nicht abschießen", erzählt Königs. Deshalb habe man die PST-Läufer zunächst einfach laufen lassen und habe nur den Kontakt gehalten. Nach sieben Kilometern folgte Königs Angriff. Nur Gallo konnte folgen. Ein Kilometer in blanken drei Minuten reichte, um eine Lücke zu reißen, die groß genug war, dass die beiden Belgier gemeinsam ins Ziel laufen konnten.

Mit 618 Teilnehmern im Ziel erzielte der Lauftreff Mertesdorf das viertbeste Resultat bei seinem 26. Volkslauf. Allein 133 Kinder und Jugendliche bis 15 Jahre kamen im Bambini- und Ein-Kilometer-Lauf ins Ziel. Besonders engagiert: die Grundschule Mertesdorf-Kasel. 44 Mädchen und Jungen dieser Schule bewältigten die Ein-Kilometer-Strecke.