Kinder motiviert und fit für Mertesdorfer Radweglauf

Kinder motiviert und fit für Mertesdorfer Radweglauf

Fast 200 der insgesamt 676 Teilnehmer im Ziel des Mertesdorfer Ruwer-Riesling-Laufs waren im vergangenen Jahr Kinder und Jugendliche. Das ist kein Zufall. Der ausrichtende Lauftreff Mertesdorf trainiert seit Ende der Osterferien mit den Schülern der Grundschule auch für den vom Trierischen Volksfreund präsentierten zehnten Lauf über den Radweg am 9. Mai.

Eine große Staubwolke weht über den Mertesdorfer Fußballplatz. Etwa 50 Zweitklässler sind kaum zu halten. Als Antje Höppner und Hans Jakobs das Startsignal geben, rennen sie quer über den Hartplatz. "Fürs Laufen sind die Kinder total motiviert", erzählt Christine Witt, die vom Spielfeldrand aus alles beobachtet. Dass sich die Kinder viel bewegen, darauf wird in der Grundschule Mertesdorf-Kasel Wert gelegt. "Die Kinder brauchen die Bewegung. Das ist ein super Ausgleich zum Stillsitzen. Danach sind sie wieder viel konzentrierter", hat die Klassenlehrer in der 2a festgestellt.

Einige der Schüler zeigen stolz ihre auf die T-Shirts genähten Laufabzeichen. Im Dezember habe man dafür geübt und die Prüfungen abgelegt, erzählt Witt. Justin Billen hat sowohl das für 15 Minuten als auch das für eine halbe Stunde. "Ich möchte lieber noch länger laufen", sagt der Achtjährige. Das Training und die Teilnahme am Ruwer-Riesling-Lauf sind nur der Auftakt für weitere Laufaktionen der Schule wie der Teilnahme an den SWT-Schullaufmeisterschaften am 13. Mai in Trier oder einem Solidaritätslauf, bei dem die Kinder Spenden für Brunnenbauprojekte in Afrika sammeln.

Höppner und Jakobs haben die Gruppe unterdessen in Mädchen und Jungen getrennt. "Wir fliegen, wie ein Vogel", ruft Jakobs den Kindern zu, die mit ausgebreiteten Armen laufen. Höppner läuft mit den Jungen die Treppen der Tribüne hoch und runter. Beim Lauftraining, dass die 25 Jahre alte angehende Gymnasiallehrer, die mit Unterricht an der Grundschule im Ruwertal die Zeit bis zum Beginn ihres Referendariats überbrückt, und der 75-jährige Jakobs zweimal wöchentlich anbieten, geht es nicht nur um Ausdauer, sondern auch um Koordination, Kraft und Beweglichkeit. "Wir dehnen uns auch, hüpfen über die Hütchen drüber und laufen Slalom", erzählt Vicky Breuer (8).

Zum Abschluss wird aber natürlich ein Kilometer, die Distanz, die auch beim Ruwer-Riesling-Lauf gefordert ist, geübt. "Am Ende war es ganz schön anstrengend", sagt Lars Felten im Ziel. "Natürlich will man am Anfang immer mitlaufen. Aber besser nicht zu schnell, damit man bei der Hälfte nicht schon fertig ist", gibt die ebenfalls achtjährige Mara Krischel einen Tipp für die Renneinteilung am 9. Mai. Der Ehrgeiz ist natürlich immer da: "Ich will vor den anderen Mädels aus meiner Klasse sein", sagt Vicky Breuer rennt schnell weiter zur Abschlussgymnastik.

Ruwer-Riesling-Lauf Mertesdorf am 9. Mai
Zum zehnten Mal organisiert der Lauftreff Mertesdorf 2001 e.V. am 9. Mai die Laufveranstaltung auf dem Ruwer-Hochwald-Radweg. Es ist bereits die 28. Laufveranstaltung der Vereins. Vor der Fertigstellung des Radwegs wurde auf den Höhen gelaufen. Jetzt sind die Strecken eben. Der erste Start fällt am 9. Mai um 15 Uhr. Außer 300 Meter und 1000 Meter für den Nachwuchs bis 15 Jahre gibt es Walking (7500 Meter), einen Fünf- und einen Zehn-Kilometer-Lauf. Der Hauptlauf über die längste Distanz gilt auch als Wertungslauf zum Bitburger-Läufercup . Start und Ziel sind am ehemaligen Mertesdorfer Bahnhof. Anmeldungen und Informationen online ( www.lauftreff-mertesdorf.de ) und telefonisch (0651/57332 oder 0651/57890).