Kindernachricht: Warm laufen an Silvester

Ganz schön kalt ist es an Silvester, dem letzten Tag des Jahres. Weil es so kalt ist, kann man draußen eigentlich nicht viel machen. Aber wenn man sich bewegt, wird es automatisch warm – zum Beispiel beim Laufen.

Das kann richtig viel Spaß machen. Besonders, wenn so viele Leute am Rand der Laufstrecke stehen, wie beim Silvesterlauf in Trier. Damit den Zuschauern nicht kalt wird, bekommen diese Trillerpfeifen, Konfetti und Wunderkerzen. Sie sollen die Läufer anfeuern. Das macht fast genauso viel Spaß, wie selbst mitzulaufen.

Nicht nur die Erwachsenen dürfen an Silvester um die Wette rennen, auch Kinder. Natürlich müsst ihr nicht so weit laufen wie die Großen.

Wenn ihr noch in den Kindergarten geht oder gerade erst in die Schule gekommen seid (bis sieben Jahre), sind es 600 Meter. Schulkinder (acht bis elf Jahre) laufen einen Kilometer. Wie weit das ist? Geht mit euren Eltern doch mal auf einen Sportplatz mit Rundbahn, zum Beispiel ins Trierer Moselstadion. Eine Runde ist 400 Meter lang.

Und jetzt die Rechenaufgabe: Wie viele Runden müsst ihr für 600 Meter oder 1000 Meter laufen? – Genau: eine Runde und dann noch eine halbe Runde oder zwei und eine halbe Runde. Ist doch gar nicht so schwer. Vor allem, wenn man nicht so schnell losrennt.

Wichtig ist, dass man nicht aus der Puste kommt. Also beim Üben immer schön langsam anfangen und erst dann schneller rennen, wenn man merkt, dass man es bis ins Ziel schafft.

Habt ihr Lust bekommen, beim Silvesterlauf mitzumachen? Dann meldet euch einfach an. Am einfachsten geht das im Internet (www.bitburger-silvesterlauf.de). Die Startnummern könnt ihr am 31. Dezember ab 10 Uhr im Max-Planck-Gymnasium abholen. Das kostet nichts. Der Trierische Volksfreund und SWT sponsern euch.