Silvesterlauf-Zweite Corinna Harrer: Vom Eiskunstlauf zur EM-Hoffnung

Silvesterlauf-Zweite Corinna Harrer: Vom Eiskunstlauf zur EM-Hoffnung

Zwei Bronzemedaillen bei U23-Europameisterschaften, über 1500 Meter und im Crosslauf, gewann Corinna Harrer 2011. Im neuen Jahr möchte die 20-Jährige mit dem zweiten Platz beim Trierer Silvesterlauf durchstarten und zur EM nach Helsinki.

Corinna Harrer kann alles laufen: Die 20-Jährige aus Regensburg war 2011 Deutschlands zweischnellste Läuferin über 800 Meter (2:01,85), 1500 Meter (4:08,63), 3000 Meter (9:01,29) und 10 000 Meter (33:57,54). Am letzten Tag des Jahres 2010 siegte sie beim Silvesterlauf in Bietigheim über mehr als elf Kilometer. Vorgestern lag auf dem Trierer Hauptmarkt im Sparkassen-Elitelauf über fünf Kilometer nur die Äthiopierin Almensh Belete vor ihr. Die Studentin (Internationales Management) hat eine Bandbreite wie kaum eine andere Läuferin.

Trotzdem: "Ich werde mich auf die 1500 Meter konzentrieren", sagt Harrer, deren Zwillingsschwester gar keinen Sport treibt, über ihre Planungen für 2012. Das Ziel: Die Teilnahme an den erstmals in einem Olympiajahr ausgetragenen Europameisterschaften Ende Juni in Helsinki. Ein Ticket nach London würde sie zwar nicht ausschlagen, Harrer bleibt aber realistisch: "Die Norm von 4:08 Minuten für die EM sollte nicht das Problem werden. Aber 4:05 Minuten für Olympia, da gehört schon ein bisschen Glück dazu", sagt sie. Als 20-Jährige kann Harrer getrost einen Olympiazyklus abwarten.

Dass sie den Weg auf die Laufbahn gefunden hat, war eher Zufall. Weil sie von den Eltern dazu gedrängt wurde, einen Sport auszuüben, ging Harrer als Kind zum Eiskunstlauf. In der Schule wurde dann ihr Lauftalent entdeckt. Über den Sprint (2007 und 2008 deutsche B-Jugendmeisterin über 400 Meter) und 800 Meter (2009 U20-Vizeeuropameisterin über 800 Meter) wurden die Strecken immer länger. Auch 10 000 Meter im Stadion machen Harrer ihr nichts aus: "Auch als ich noch Sprinterin war, habe ich einmal die Woche mit den Läufern mittrainiert. So wurde alles geschult. Ich sehe als Abwechslung, wenn ich auch mal 10 000 Meter laufen darf", sagt sie.

Mehr von Volksfreund