Tempoläufe am Wasserband

Das Silberjubiläum des Bitburger-Silvesterlaufs in Trier rückt näher. Seit Anfang Oktober bereiten sich auch die Gewinner der Aktion "Der TV bewegt" auf den stimmungsvollsten deutschen Jahresabschlusslauf vor.

Trier. Die markante Silhouette des Turms Luxemburg zeichnet sich in der Dämmerung vom Abendhimmel ab. Der Lauftreff des Trierer Silvesterlauf-Vereins macht schon seit einigen Wochen Bekanntschaft mit der Dunkelheit. Spätestens, wenn am kommenden Sonntag die Sommerzeit endet, heißt es für die meisten Hobbyläufer wieder im Dunkeln zu trainieren. Die 15 Gewinner der Herbstaktion von "Der TV bewegt" müssen die dunkele Jahreszeit aber nicht fürchten. Bereits fest in den Lauftreff integriert seien diejenigen, die einen Freistart für den vom Trierischen Volksfreund präsentierten 25. Bitburger-Silvesterlauf in Trier und das zugehörige Training gewonnen haben, sagt Christoph Güntzer. Der 50-Jährige leitet zusammen mit Werner Gebhard, dem ehemaligen deutschen Spitzenläufer Guido Streit und einem halben Dutzend weiterer Betreuer den Lauftreff des Silvesterlaufs Trier e.V.
"Christoph, Guido und ich haben einen Trainingsplan für die Gewinner zur Teilnahme am Silvesterlauf ausgearbeitet", erklärt der Lauftrainer, der seit zwei Jahrzehnten Sportler betreut. Man lege besonders Wert darauf, viele Trainingsformen anzubieten und so auch unterschiedliche Reize zu setzen. Dazu gehören natürlich auch Intervall-Läufe. "Diese führen wir rund um das Wasserband auf dem ehemaligen Landesgartenschaugelände auf der 540 Meter langen Runde durch", berichtet Gebhard vom besonderen Ambiente für die anspruchsvollen Trainingseinheiten. Dass Ein- und Auslaufen, Koordinationsübungen des sogenannten Lauf-ABC, Steigerungsläufe und Dehnübungen ebenso zum Training gehören, ist selbstverständlich. "Die Teilnehmer bekommen die Trainingspläne und erhalten Tipps und Empfehlungen für ihr Training zwischen den Lauftreffeinheiten", sagt Gebhard. Erste Resultate wird man vielleicht schon knapp acht Wochen vor Silvester sehen: Der ein oder andere werde wohl auch schon beim Langsurer Deulux-Lauf am 8. November seine Form testen, verrät der 56-Jährige.