1. Sport
  2. Laufen
  3. Läufe der Region
  4. Silvesterlauf Trier

Wie Gesa Krause an Silvester laufend der Amokfahrt-Opfer gedenken

Silvesterlauf : Wie Gesa laufend der Amokfahrt-Opfer gedenken

Der Verein Silvesterlauf Trier öffnet den virtuellen Gedenk-Silvesterlauf für alle. Die Startnummer ist per Download verfügbar. Spenden gehen auf das offizielle Hilfskonto der Stadt Trier.

Etwa 100 regionale, nationale und internationale Spitzenläufer wollen sich am 31. Dezember am Jahresabschlusslauf des Vereins Silvesterlauf Trier beteiligen. Nicht, wie bisher 30 Mal beim Silvesterlauf durch die Trierer Innenstadt. Denn Corona hat die Absage der realen Rennen erzwungen (der TV berichtete). Doch Athleten aus aller Welt haben für die virtuellen Eliteläufe zugunsten der Opfer der Amokfahrt zugesagt.

Unter anderem die zweimalige Hindernislauf-Europameisterin und deutsche Olympia-Hoffnung Gesa Krause vom Ausrichterverein, Vorjahressiegerin Katharina Steinruck (LG Eintracht Frankfurt), der Vorjahreszweite und frischgebackene deutsche Marathonrekordler Amanal Petros (TV Wattenscheid), der deutsche Crosslaufmeister Samuel Fitwi von der LG Vulkaneifel wollen am Silvestertag die Laufschuhe schnüren, um unter dem Motto #trierstehtzusammen die Elitelauf-Distanzen (fünf Kilometer Frauen, acht Kilometer Männer) zu absolvieren. Es geht nicht um Siege und Platzierungen, sondern um das Gedenken an die Opfer vom 1. Dezember. Der Verein Silvesterlauf Trier hat den Spitzenläufern einheitliche Gedenk-Startnummern zugesandt. Pro teilnehmenden Spitzenathlet will der Verein Silvesterlauf Trier 20 Euro, mindestens aber die Summe von 2000 Euro, auf das offizielle Hilfskonto der Stadt Trier überweisen.

Sportler aus elf Nationen haben darunter zugesagt. Darunter aus afrikanischen Ländern wie Kenia, Uganda mit Rekordsieger Moses Kipsiro und Ruanda. Aus dem rheinland-pfälzischen Partnerland hat Nationalcoach John Peter Ndacyayisenga hat die Teilnahme der Vorjahresfünften Marthe Yankurije und dem ehemaligen ostafrikanischen Schullaufmeister Yves Nimubona angemeldet.

Nach unzähligen Nachfragen aus ganz Deutschland hat sich der Silvesterlauf-Verein entschlossen, die Gedenkstartnummern in den kommenden Tagen zum Download auf seiner Internetseite (www.silvesterlauf.de) bereitzustellen. Damit kann jeder wie die Spitzenkönner am Silvestertag in heimischer Umgebung und natürlich unter Beachtung sämtlicher Abstands- und Hygieneregeln die Startnummer anheften und fünf oder acht Kilometer laufen. Im Gedenken an die Opfer der Amokfahrt durch die Trierer Altstadt - und zur Unterstützung der Hinterbliebenen. Denn die Aktion ist verbunden mit dem Aufruf zu Spenden auf das offizielle Hilfskonto der Stadt (Kontoinhaber: Stadt Trier mit Kontozusatz: „Trier steht zusammen“, IBAN: DE83 5855 0130 0001 1217 55, BIC: TRISDE55XXX, Sparkasse Trier).

Außer aktuellen Spitzenläufern wollen auch viele Stars aus 30 Jahren Silvesterlauf-Geschichte ihre Verbundenheit mit Trier zeigen. Darunter sind die Mehrfachsiegerinnen Sabrina Mockenhaupt-Gregor (2005, 2007, 2010) und Corinna Harrer (2012/13) sowie neben Steinruck weitere deutsche Silvesterlauf-Gewinnerinnen wie Irina Mikitenko (1998), Elena Burkard (2018). Bei den Männern sollen unter anderem der ehemalige 10 000-Meter-Europameister Jan Fitschen und der Vizeeuropameister Carsten Schlangen im Ruhrgebiet und Berlin unter dem Hashtag #trierstehtzusammen beziehungsweise #trierstandstogether ihre Verbundenheit mit Deutschlands ältester Stadt bekunden.