Zittern um die Silvesterlaufstrecke

Viele Zahnräder greifen am 31. Dezember ineinander, damit beim 21. Bitburger-Silvesterlauf in Trier alles wie am Schnürchen läuft. Außer dem Organisationsteam sind auch verschiedene Stellen von Stadt, Polizei und Feuerwehr eingebunden.

(teu) Silvester 1995 in Deutschland: Gelaufen wird zum Jahresabschluss kaum. Nicht, dass Silvesterläufe noch nicht "erfunden" wären, der Winter hat Deutschland in seinem eisigen Griff. Mehr als 100 Rennen werden wegen Glatteis abgesagt. Nicht in Trier! Der städtische Streudienst leistet auf der Ein-Kilometer-Runde ganze Arbeit. In Deutschlands ältester Stadt wird gelaufen!

Mit dem Winterwetter kämpfen die Silvesterlauf-Organisatoren auch 15 Jahre später. Nach den Erfahrungen der vergangenen Jahre ist Egbert Ries aber optimistisch: "Man kann davon ausgehen, dass die Strecke frei ist und die Läufer bei uns endlich mal wieder ohne Schnee laufen können", sagt der zweite Vorsitzende des Silvesterlauf-Vereins.

Viel Routine bei den Absprachen



Europäer dürften bei der Witterung Vorteile haben. Den letzten Sieg eines Deutschen im Bitburger-Lauf der Asse feierte vor 14 Jahren bei 14 Grad unter null der Mayener Thorsten Naumann.

Gerade bei extremer Witterung zeigt sich, wie wichtig die Zusammenarbeit zwischen Lauf-Organisatoren und Behörden ist. Deshalb konnte auch vor der 21. Auflage des vom Trierischen Volksfreund präsentierten Bitburger-Silvesterlaufs in Trier der Tisch in der Arena Trier nicht groß genug sein, als Vertreter der Stadt, von Ordnungs- und Straßenverkehrs- über Stadtreinigungs- und Bauverwaltungs- bis zum Sportamt, von Polizei und Feuerwehr mit Mitgliedern des Organisationsteams über den Ablauf sprachen.

"Das ist mittlerweile viel Routine und geht meist schnell über die Bühne", sagt Ries. Alle wüssten, was auf sie zukommt. Um Details zu klären, sei das Treffen aber sehr hilfreich. Beispiel: Eislaufbahn. Andreas Kirchartz von der Berufsfeuerwehr Trier machte auf den Kabelkanal aufmerksam, der die Attraktion auf dem Kornmarkt mit Energie versorgt und die Laufstrecke beim SWT-Bambini- und in der Einführungsrunde beim Natus-Volkslauf der Männer kreuzt. "Wir werden Blitzlampen aufstellen", erklärt Ries die Lösung.

Tribüne, Videoleinwand (die diesmal an einem Kran hängt) und der gesamte Streckenaufbau wurden abgesprochen: Wo sind Rettungswege? Wer von den Helfern benötigt unbedingt eine Ausnahmegenehmigung, um mit dem Auto in den Innenstadtbereich zu fahren?

Am Silvester-Nachmittag soll sich Trier wieder in Deutschlands stimmungsvollste Laufarena, das "deutsche São Paulo", verwandeln.