1. Sport
  2. Laufen
  3. Läufe der Region

So schnell wie nie beim 19. SWT-Flutlichtmeeting im Trier Moselstadion?

Trier : So schnell wie noch nie?

Das SWT-Flutlichtmeeting wirbelt seit 2002 die Leichtathletik-Bestenlisten gehörig durcheinander. Am Freitag (18.9.) könnte es so schnell wie noch nie werden.

Gleich fünf Meeting-Rekorde und sogar drei Moselstadionrekorde liegen am Freitagabend (18. September) beim 19. SWT-Flutlichtmeeting im Bereich des Möglichen. Wegen der Corona-Krise ist die Meldeliste mit 112 Einträgen zwar so kurz wie zuletzt bei den beiden Erstauflagen 2002 und 2003. Gegen Ende der kurzen Leichtathletik-Stadionsaison sind alle Wettbewerbe des verkürzten Programms extrem gut besetzt. Wermutstropfen: Wegen Corona sind keine Zuschauer im Moselstadion zugelassen.

So könnte beim traditionsreichen 10 000-Meter-Lauf zum Abschluss der Veranstaltung Yannik Duppich von der LG Vulkaneifel ziemlich einsam erstmals die Schallmauer von 30 Minuten unterbieten. Seinem Vereinskameraden Samuel Fitwi hat Duppich bereits eine Trainingspause verordnet, um frisch ins Olympiajahr 2021 starten zu können (der TV berichtete), so dass der Trainer auf die Tempomacherdienste seines schnellen Schützlings verzichten wird. Gemeldet ist aber auch der ehemalige Köln-Marathon-Gewinner Tobias Blum und Alexander Bock (beide LC Rehlingen). Den Meetingrekord hält seit zehn Jahren der Kenianer Jonathan Koilegei mit 29:53,38 Minuten.

Über 5000 Meter könnten sogar beide Moselstadionrekorde nach Luxemburg gehen. Der mehrfache nationale Meister Pol Mellina will für seine Schwester Martine (beide Celtic Diekirch) Tempo machen. Die 30-Jährige war mit 16:34,22 Minuten schon einmal schneller, als Marathon-Weltcup-Teilnehmerin Ingrid Fischer (Koblenz) 1996 im Moselstadion (16:36,71). Schwerer dürfte es für den mehrfachen luxemburgischen Meister Bob Bertemes werden, Christian Collisys 14:18,61 Minuten zu knacken. Der Meetingrekord (gleichzeitig U-18-Bezirksrekord) von Thorsten Baumeister (PST Trier/14:46,42) dürfte nach 15 Jahren aber fallen.

Wie schon vor sechs Jahren will der mehrfache luxemburgische Meister Pol Mellina für seine Schwester Martine Tempo über 5000 Meter machen. Diesmal könnte der 24 Jahre alte Moselstadionrekord über 5000 Meter fallen. Foto: Holger Teusch

Geschichte werden am Freitagabend mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit die 3000-Meter-Meetingrekorde (9:38,17/11:16,26) sein. Bei den Frauen kann der Stadionrekord der Ungarin Reka Czisi (1991: 9:46,49 Minuten) wackeln, wenn Lotta Schlund (PST) und die erst 19-jährige Sonja Vernikov (LAZ Rhein-Sieg) ordentlich Tempo machen.

Wegen der Corona-Pandemie hat der Verein Silvesterlauf Trier, der das Flutlichtmeeting mit Unterstützung des PST, des Zeitmessteams von PST und TG Konz und den sogenannten Dienstagslatschern ausrichtet, auf Kinderläufe verzichtet. Durch die nun gestrichenen 800-Meter-Läufe lag die Zahl der teilnehmenden Sportler in der Vergangenheit bei bis zu knapp 350. Diesmal nur bei etwa einem Drittel.

Meldeliste und Live-Ergebnisse