Streckentest mit angebrochenen Rippen beim Saarschleifen Traillauf

Traillauf : Streckentest mit angebrochenen Rippen

Der aus Schweich stammende Markus Krempchen setzt sich mit Haut und Haaren für den Saarschleifen-Traillauf ein. Die Königsdistanz ist er mit angebrochenen Rippen abgelaufen.

Na klar, es tut weh. Aber Markus Krempchen lief trotzdem am vergangenen Samstag mehr als 50 Kilometer. Der 47-Jährige biss auf die Zähne und erfreute sich an den Ausblicken, die ihm „seine“ Ultramarathonstrecke bietet. Der aus Schweich stammende Traillauf-Spezialist testete mit zwei angebrochenen Rippen die Königsdistanz des SaarschleifenRun am 27. Juli - und ist begeistert: „Wenn um sechs Uhr die Sonne an der Saarschleife aufgeht, das ist einfach nur schön“, sagt er.

Mit diesen Eindrücken lassen sich die Schmerzen bei jedem Atemzug, die Krempchen die Folgen eines Sturzes Ende Juni bereiten, vergessen. Der SaarschleifenRun ist die Nachfolgeveranstaltung des Trails Römische Weinstraße, die der aus Schweich stammende Läufer einige Jahre lang an der oberen Mittelmosel organisiert hat, bevor es ihn an die saarländisch-rheinland-pfälzische Grenze nach Orscholz zog. „Durch die Steilhänge ist die Saarschleife sehr gut für Trails geeignet“, sagt Krempchen. Die Bedingungen für den Geländelaufwettkampf mit vier Distanzen zwischen 8,6 Kilometer und 52,7 Kilometer sowie einem Kinderlauf mit Start und Ziel am Cloef-Atrium in Orscholz sind ideal.

Zumal die Läufe in den SaarschleifenBike, die Mountainbike-Veranstaltung am letzten Juli-Wochenende integriert sind. Das bringt Synergieeffekte. Die neu 52,7-Kilometer-Königsdistanz werde zu einem Großteil vom MTB-Ausschilderungstrupp mit markiert, erklärt Krempchen. Außerdem müssen Startnummernausgabe, Siegerehrungsbühne und ähnliches nicht zweimal aufgebaut werden.

Das Naturerlebnis Saarschleife kann man sich außer auf mehr als 50 Kilometern mit 1580 Höhenmetern auch über 8,6 Kilometer, 18 Kilometer und 35 Kilometer erlaufen. Die Online-Anmeldung schließt allerdings bereits am Montag, 22. Juli. Die Startschüsse für die Läufer fallen am frühen Samstagmorgen. Denn nachmittags ist beim sogenannten YoungSTAR Cup der MTB-Nachwuchs zwischen drei und vierzehn Jahren dran. Der letzten Juli-Sonntag gehört auf Strecken von 30 Kilometer, 53 Kilometer und 98 Kilometer dann ganz den Mountainbikern. Die besondere Herausforderung: Für die Kurzstrecken im Traillauf und auf dem Mountainbike gibt es eine Kombinationswertung, den sogenannten Ursathlon.

Mehr von Volksfreund