1. Sport
  2. Laufen
  3. Läufe der Region

Trier: So lief der erste Edith-Lücke-Frauenlauf mit 400 Teilnehmern

Sport : 400 Teilnehmer - Alles rosarot beim Frauenlauf (Fotos)

Rund 400 Teilnehmerinnen im Ziel des ersten Edith-Lücke-Frauenlaufs in Trier. Jugend-DM-Teilnehmerin Hannah Geisen von der DJK Ochtendung gewinnt vor ihrer Vereinskameradin Sandra Teller und der Triererin Tine Hausmann.

(teu) Ein Frauenlauf hat in Trier gefehlt! Das zeigt die gute Resonanz der Premiere am Sonntagvormittag mit 400 allesamt rosarot bekleideten Läuferinnen, die ins Ziel im antiken Amphitheater liefen. Vor allem gab die Veranstaltung Frauen noch einmal einen Extraschub vor allem fürs eigene Wohlbefinden und die Gesundheit Sport zu treiben. „Ich habe vor drei Wochen extra wegen dem Frauenlauf mit dem Laufen angefangen“, erzählt beispielsweise Nadja Stöbe. Die 43-Jährige, außer dem obligatorischen pinken Laufshirt mit gleichfarbigen Stirnband, rosa-getönter Herz-Brille sowie Peace-Anhänger, freute sich im Ziel überschwänglich: „Ich bin eine 30er Zeit gelaufen. Das hätte ich nie gedacht. Ich bin stolz auf mich, dass ich es geschafft habe.“

Nur mit Frauen zu laufen, übt offensichtlich noch einmal einen besonderen Reiz aus. „Es war toll. Ich mache so etwas wieder“, kündigte Maren Spang an. Die 15-Jährige vom TuS Fortuna Saarburg, die es auf dem zehnten Platz schaffte, kennt dabei schon jede Menge anderer Läufe. „Wenn man nur unter Frauen ist, ist es ganz anders zu laufen“, findet ihre Vereinskollegin Kristina Carl. Zusammen mit Männern im Feld ziehen die Läufer des vermeintlich starken Geschlechts mehr mit, glaubt die 25-Jährige. Marie-Katrin Loewe gibt zu bedenken: „Es stellt sich die Frage, muss man extra einen Frauenlauf machen?“ Sagt allerdings auch: „Ich finde es cool, aber ich weiß nicht, ob sich die Männer nicht ein bisschen ausgeschlossen fühlen.“

Der Edith-Lücke-Frauenlauf war nicht nur für Trier eine Premiere, für viele Läuferinnen war es die erste Veranstaltung dieser Art. Dass der Verein Silvesterlauf Trier trotz der Corona-Einschränkungen (im März 2020 ging man noch von 1000 Teilnehmerinnen aus) an den Planungen festhielt, wurde positiv aufgenommen. „Seit Corona haben wir keine Läufe mehr gemacht und das war mal wieder ein schönes Ereignis“, sagt beispielsweise Kerstin Kuldip aus Brücken bei Birkenfeld. Dass der Spaß für sie und ihre Freundinnen im Vordergrund steht, zeigten sie mit blauen und pinken Tutus.

Leider seien sonntagmorgens um 10 Uhr nur wenige Zuschauer am Streckenrand gewesen, bedauert Kuldip. Die fünf Kilometer lange Strecke, die von den Kaiserthermen zunächst über den Alleenring, an Porta Nigra und Karl-Marx-Statue vorbei auf die Sim und über den Hauptmarkt unter anderen an Dom und Basilika vorbei führte, fand großen Zuspruch. „Das ist eine super Strecke“, sagt Marie-Kathrin Loewe. Nur der Schluss-Kilometer mit dem Anstieg zum Amphitheater sei noch einmal richtig anstrengend. „Die Strecke ist super schön“, findet auch Tine Hausmann. Die Triererin vom Team getFit belegte den dritten Platz, betont aber: „Ich konnte trotz Wettkampfgedanken die Strecke genießen. Es hatte ein bisschen etwas vom Silvesterlauf.“

 Im rosaroten Laufshirt glücklich wie Nadja Stöbe aus Daufenbach bei Kordel kamen rund 400 Teilnehmerinnen des ersten Edtih-Lücke-Frauenlaufs nach fünf Kilometern im Trierer Amphitheather an.
Im rosaroten Laufshirt glücklich wie Nadja Stöbe aus Daufenbach bei Kordel kamen rund 400 Teilnehmerinnen des ersten Edtih-Lücke-Frauenlaufs nach fünf Kilometern im Trierer Amphitheather an. Foto: TV/Holger Teusch

In 19:46 Minuten kam der Schützling von getFit-Trainer Jens Nagel zeitgleich mit Rheinland-Pfalz-Hallenmeisterin Sandra Teller (zweiter Platz) von der DJK Ochtendung ins Ziel. Fast hätte das Duo im Endspurt sogar noch Hannah Geisen eingeholt. Tellers 19 Jahre alte Vereinskollegin wähnte sich schon am Eingang zur Arena im Ziel und bleib stehen. Hektische Rufe ließen die Jugend-DM-Zwölfte noch einmal beschleunigen, so dass sie drei Sekunden Vorsprung rettete.

Ergebnisse:

Frauen, 5 km: 1. Hannah Geisen (DJK Ochtendung/U 20) 19:43 Minuten, 2. Sandra Teller (DJK Ochtendung) 19:46, 3. Tine Hausmann (Team getFit Trier/W 35) 19:46, 4. Pascale Schmoetten (Luxemburg/W 50) 20:45, 5. Eva Adams (Team getFit Trier) 21:27, 6. Silke Recktenwald 21:37, 7. Kristina Carl (TuS Fortuna Saarburg) 21:54, 8. Helena Gouverneur (TV Hermeskeil/W 12) 22:33, 9. Anne von den Hoff (Zahnärztin) 22:34, 10. Maren Spang (TuS Fortuna Saarburg/U 20) 22:47, 11. Moni Vieh (PST Trier/W 45) 22:55, 12. Vicky Vieh (PST Trier/W 13) 22:55, 13. Jennifer Boltz (Luxemburg) 23:03, 14. Monika Hübner (Parksauna Trier/W 55) 23:14, 15. Franziska Dietz (W 30) 23:21, 16. Tatjana Baltes 23:29, 17. Maria Höllen (Ehrenfrauen) 23:50, 18. Andrea Hohmeister 23:50, 19. Christin Ehling (Lauftreff TuLux) 24:01, 20. Monika Kiessler (RV Treviris Trier) 24:04.

alle Ergebnisse

Hier geht es zur Bilderstrecke: Frauenlauf in Trier