Trierer Bundesliga-Triathletn kämpfen sich aus der Abstiegszone raus

Triathlon : Raus gekämpft aus der Abstiegszone!

Das PSD Bank Team Tri Post Trier schiebt sich beim zweiten Rennen zur 1. Bitburger 0,0% Bundesliga vom letzten auf den 14. Platz vor.

(teu) Am Samstagabend rief Marc Pschebizin das PSD Bank Team Tri Post Trier noch einmal zusammen. Beim letzten Briefing vor dem so wichtigen zweiten Rennen zur 1. Bitburger 0,0% Bundesliga in Düsseldorf bläute der Teamchef seinen Mannen noch einmal seine Marschroute ein: „Erstens keine Zeitstrafen und schon gar keine Disqualifikationen. Und zweitens. Eine Platzierung Richtung Platz zehn wäre gigantisch.“

Damit, dass das, was er als im Optimalfall für möglich hielt keine 24 Stunden später Wirklichkeit würde, erfüllte das Team Pschebizins kühnste Hoffnungen: zehnter Platz! Damit rückt das Tri-Post-Team nach dem Bundesliga-Fehlstart drei Wochen zuvor im Kraichgau auf den 14. Platz und damit aus der Abstiegszone. „Die Stimmung war diesmal klasse. Wir haben alle an einem Strang gezogen und gekämpft bis zum Umfallen“, lobt Pschebizin Andreas Theobald, Tim Dülfer, Timo Spitzhorn sowie die Australier Adam Rudgley und Conor Sproule. „Wir haben jetzt einen Schritt in die richtige Richtung gemacht. Das war sehr wichtig! Dieses Momentum müssen wir in die nächsten beiden Rennen mitnehmen“, weiß Pschebizin aber auch, dass nach der Hälfte der vier Triathlon-Bundesliga-Rennen der Klassenerhalt noch lange nicht geschafft ist.

Das PSD Bank Team Tri Post Trier belegte beim zweiten der vier Wertungsrennen zur 1. Bitburger 0,0% Bundesliga den zehnten Platz und verlässt damit in der Tabelle die Abstiegszone. Foto: Helmut Rach

Mit 16 Zählern liegt Trier punktgleich mit Bonn nur aufgrund der wenig besseren Bilanz bei den Platzierungspunkte auf einem Nichtabstiegsplatz. Adam Rudgley war als 23. der Gesamtwertung des Sprintrennens (750 Meter Schwimmen, 20 Kilometer Rad fahren, knapp fünf Kilometer Laufen) in 57:23 Minuten bester Tri-Post-Athlet. „Adam hat uns die Punkte geholt, die in so einem Feld wichtig sind“, analysiert Pschebizin. Aber nach dem Australier folgten bereits Tim Dülfer (40. in 58:39) und Andreas Theobald (47. in 59:24). Triers zweiter Australier Sproule hatte als 49. (59:34) einen Durchhänger. Der aus Traben-Trarbach stammende Spitzhorn, mit 19 Jahren jüngster im Team verausgabte sich beim Radfahren zu sehr und wurde beim Laufen auf den 67 Platz (1:01:30 Stunden) durchgereicht. „Ich war froh, dass er noch das Ziel erreicht hat“, kann Pschebizin angesichts des Gesamtergebnisses über seinen jugendlichen Heißsporn lachen.

Mit dem Mannschaftssieg in Düsseldorf übernahm das Team Triathlon Potsdam des Triers Giulio Ehses punktgleich vor Abonnementmeister TV Buschhütten die Tabellenführung. Ehses im fünfköpfigen Team (die ersten vier werden gewertet) hatte allerdings nur die Aufgabe, bestmöglich für seine Teamkameraden zu arbeiten. Geschwächt von Magenproblemen stieg der 19-Jährige beim Radfahren aus. Am kommenden Wochenende geht es für ihn bei den Deutschen Junioren-Meisterschafen im sächsischen Grimma um die WM-Qualifikation.

Einzelergebnisse

Teamergebnisse

Der Australier Adam Rudgley half als bester Trierer dem PSD Bank Team Tri Post Trier maßgeblich dabei, beim zweiten der vier Wertungsrennen zur 1. Bitburger 0,0% Bundesliga die Abstiegszone zu verlassen. Foto: Helmut Rach

Tabelle

Mehr von Volksfreund