Trierer Silvesterlauf wächst und Gesa Krause startet

Laufen : Trierer Silvesterlauf wächst

Beim 29. Bitburger 0,0% Silvesterlauf am 31. Dezember gibt es ein Rennen mehr als bisher. Gesa Krause kann den dritten Sieg von Konstanze Klosterhalfen verhindern.

Ein Jahr vor dem großen Jubiläum, der 30. Auflage, ist der Bitburger 0,0% Silvesterlauf in Trier auf Wachstumskurs. Statt neun gibt es am 31. Dezember nun zehn Wettbewerbe bei der vom Trierischen Volksfreund präsentierten Veranstaltung. So wie die Volksfreund-Kinderläufe für die Acht- bis Elfjährigen über einen Kilometer schon seit Jahren nach Mädchen und Jungen getrennt gestartet werden, wird es erstmals auch zwei SWT-Bambiniläufe geben. Mit 217 Mädchen und Jungen bis sieben Jahre im Ziel wurde im vergangenen Jahr eine neue Dimension erreicht. Damit es am Start ein bisschen weniger eng zugeht, wird der Lauf für die Jüngsten wie die Volksfreund-Kinderläufe deshalb nach Geschlecht getrennt.

Der Zeitplan ändert sich dadurch kaum. Die Walker gehen bereits eine Viertelstunde eher, um 12.45 Uhr auf ihre Fünf-Kilometer-Strecke. Nach SWT-Bambini-, Volksfreund-Kinderläufen sowie dem einmaligen Rennen für die männliche Jugend (12-19 Jahre, fünf Kilometer) folgen ab 15 Uhr die Eliteläufe der Frauen und Männer. „Wir werden starke, international bunte Felder haben“, verspricht der für die Verpflichtung der Topathleten zuständige Silvesterlauf-Mitbegründer Berthold Mertes spannende Rennen für die Zuschauer. Mit dabei sein wird natürlich auch die für den Verein Silvesterlauf startende Hindernislauf-Europameisterin Gesa Felicitas Krause. „Die Verhandlungen mit Vorjahressiegerin Konstanze Klosterhalfen laufen noch“, hegt der 55-Jährige Hoffnungen, dass die EM-Vierte als erste Frau drei Silvesterlauf-Siege in Folge einfährt.

In den Asserennen wurden im vergangenen Jahr die Startnummern knapp. Die Volksläufe waren 2017 nahezu ausgebucht. Maximal werden jeweils 700 Startnummern für Frauen (fünf Kilometer) und Männer (acht Kilometer) vergeben. „Wir wollen die Volksläufe noch attraktiver machen durch zwei weitere Bands zusätzlich zu den Sambatrommlern und eine Bühne am Kornmarkt“, kündigt der Vorstandssprecher des Silvesterlauf-Vereins Christian Brand an. Trier soll seinem Ruf als „deutsches Sao Paulo“ (in Anspielung auf den ältesten Silvesterlauf der Welt in Brasilien) noch mehr gerecht werden als ohnehin schon.

Als mittelfristiges Ziel nennt Brand mehr als 2000 Teilnehmer im Ziel beim Silvesterlauf-Jubiläum 2019. Darauf wolle man bei der 29. Auflage hinarbeiten. Die Starterzahlen pro Rennen sind auf einem zuschauerfreundlichen Ein-Kilometer-Rundkurs mit dem Trierer Hauptmarkt als Dreh- und Angelpunkt limitiert. Deshalb ist eine Finisherzahl von 2000 ein sehr ambitioniertes Ziel.

Internet

Mehr von Volksfreund