Daumen hoch für den Trierer Stadtlauf

Letzte Woche der Trainingsaktion des Trierischen Volksfreunds. Die Vorfreude auf den Start beim Trierer Stadtlauf steigt bei den Teilnehmern, die sich von ihren Trainern prima betreut fühlen. Nun muss nur noch die Nervosität im Griff behalten werden.

Daumen hoch für den Trierer Stadtlauf. Bei den Teilnehmern unserer Trainingsaktion "Der TV bewegt!" ist die Stimmung bestens. Die Zeit vergeht schnell. Schon seit neun Wochen bereiten sie sich akribisch und intensiv auf ihren Start am 26. Juni vor. Unsere drei Trainer von GetFit haben bei den wöchentlichen gemeinsamen Übungsstunden ihre Schützlinge genau im Blick, geben individuelle Tipps und korrigieren immer wieder Lauftechnik und Bewegungsabläufe, wenn es notwendig ist. Alle Leserinnen und Leser, die bei der Aktion nicht gewonnen haben, können sich zumindest anhand der Trainingspläne fit machen, die im TV-Internet-Laufportal zu finden sind.
Und was sagen die Teilnehmer? "Super, das Training ist wirklich super", schwärmt zum Beispiel Hilde Wagner aus Ralingen. Die 47-Jährige hatte beim ersten Training noch leise Zweifel, ob sie den Wiedereinstieg in den Laufsport problemlos schaffen würde. Doch schon nach den ersten Lauf- und Koordinationsübungen war sie Feuer und Flamme. "Ich hoffe es, dass ich auch nach der Aktion durchhalten und weiter regelmäßig laufen werde. Die Laufkraftübungen, die mir unser Coach Daniel Jacobi gezeigt hat, sind jedenfalls wirklich gut." Und an die wöchentlichen Trainingspläne halte sie sich konsequent. Aber wie ist es mit den persönlichen Vorsätzen für den Stadtlauf? "Vier Kilometer laufe ich schon problemlos am Stück", sagt Hilde Wagner. "Ich glaube schon, dass ich die 5,3 Kilometer schaffen werde."

Wie in jedem Jahr nehmen auch einige sportliche Mitarbeiter des Medienhauses Trierischer Volksfreund an der Trainingsaktion teil. TV-Redakteur Thomas Zeller hat sich fest vorgenommen, die zehn Kilometer unter 60 Minuten zu bewältigen. "Meine Bestzeit liegt knapp darüber", sagt der 41-jährige Online-Chef. "Ich habe in diesem Jahr das Gefühl, dass ich mein Leistungsvermögen sehr gesteigert habe." Um das zu erreichen, waren die regelmäßigen Runden auch auf der eigenen Hausrunde unverzichtbar. "Das Training von Marc Kowalinski ist wirklich prima strukturiert. Er geht sehr individuell auf die Teilnehmer unserer Gruppe ein." Auf seiner Hausrunde sei er schon deutlich schneller geworden, freut sich Zeller. Die Zeichen für den Stadtlauf stehen auf Grün.

Das gilt auch für den Senior der diesjährigen Aktion. Ferdinand Kremer aus Ensch ist mit seinen 66 Jahren ein bekanntes Gesicht in der Läuferszene. Für "Ferdi", wie ihn alle nennen, sei das koordinierte Training bei Der TV bewegt! dennoch eine wertvolle Erfahrung, versichert er. "Lauf-ABC und Koordinationsübungen in dieser Vielfältigkeit und Intensität habe ich bislang nicht gekannt." Auch die Faszienarbeit mit der BlackRoll sei etwas gewesen, was er von Chefcoach Jens Nagel gelernt habe. "Diese Styroporrolle ist wirklich super."
Mit der Königsdisziplin über 21, 1 Kilometer hat sich der erfahrene Läufer natürlich ein ambitioniertes Ziel gesetzt: "Wenn ich nach einer Stunde und 45 Minuten im Ziel bin, wäre ich schon zufrieden", sagt Ferdi und lacht. "Mit 66 Jahren könne sich das doch sehen lassen?" Widerspruch dafür wird er nicht bekommen, schon gar nicht von den Trainern, die für jedes individuelle Ziel einen Plan haben.

Beim Internationalen Trierer Stadtlauf am Sonntag, 26. Juni, werden 4000 Läuferinnen und Läufer starten. Fast 60 von Ihnen starten wieder als Team in den Shirts von Der TV bewegt!