Die Natur als Fitness-Studio

Nach sechs Wochen Training sind die Teilnehmer des Stadtlauf-Vorbereitungskurses "Der TV bewegt" ihrem Ziel nicht nur zeitlich näher gekommen. Das Training besteht aber nicht nur aus Laufen.

Jens Nagel ist zufrieden: "Auch die Einsteiger laufen jetzt ein, statt zu walken", erzählt der TV-bewegt-Chefcoach. Diejenigen, die beim Trierer Stadtlauf die Jedermann-Distanz in Angriff nehmen wollen, sind der 4,2 Kilometer langen Strecke, die sie am 24. Juni erwartet, schon sehr nahe gekommen. Viermal fünf Minuten Laufen mit einer Minute Gehpause standen am vergangenen Donnerstag auf dem Programm. Und trotz erstmals sommerlichen Bedingungen gab es kein Murren, als der für diese Gruppe verantwortliche Trainer Daniel Jacobi zu zwei Steigerungsläufen bat.

Einsteiger, Fortgeschrittene (Ziel: zehn Kilometer) und Halbmarathonläufer hatten sich zuvor gemeinsam aufgewärmt. Im altehrwürdigen Trierer Waldstadion gab Nagel für alle eine Lektion in Rumpfkräftigung. Situps für die Bauchmuskulatur (Nagel: "Lendenwirbelsäule bliebt auf dem Boden!), Vierfüßlerstand für die Rückenstrecker und eine Übung zur Stärkung der Abduktoren. "Man kommt an jeden Muskel ran, ohne gleich ins Fitness-Studio rennen zu müssen. Das spart Zeit und Kosten", sagte Nagel.

Während die angehenden Zehn-Kilometer-Läufer anschließend mit dem ehemaligen deutschen Crosslauf-Mannschaftsmeister Michael Plauel eine Stunde Dauerlauf im Weißhauswald machten, stand für die Halbmarathonis Intervalltraining auf dem Programm. "Auch für 21 Kilometer braucht man ja nicht nur im Grundlagenausdauerbereich zu trainieren", sagt Nagel. Während zehnmal 400 Metern merkten alle, dass dies die erste Trainingseinheit bei sommerlichen Bedingungen war - und der Hinweis des Trainers, die Trinkflasche nicht zu vergessen, angebracht war.