1. Sport
  2. Laufen
  3. Läufe der Region
  4. Trierer Stadtlauf

Schnelle Erfolgserlebnisse beim TV-bewegt-Training

Schnelle Erfolgserlebnisse beim TV-bewegt-Training

Gerade erst ein Viertel des zwölfwöchigen Vorbereitungstrainings der Aktion „Der TV bewegt“ ist vorbei. Drei Gruppen trainieren jeweils dienstags zusammen, um beim Trierer Stadtlauf am 28. Juni fünf, zehn oder 21 Kilometer zu laufen. Bereits erste Erfolge gibt es in der Gruppe der Lauf-Anfänger und -Wiedereinsteiger.

Birgit Mona ist gar keine blutige Laufanfängerin. "Aber vorher bin ich nur gelaufen", erzählt die 49-Jährige. Seit sie das Vorbereitungstraining auf den Trierer Stadtlauf gewonnen hat, lernt sie das Laufen neu. Koordinationsübungen des so genannten Lauf-ABC, zum Dehnen und Kräftigen der Muskulatur hatte sie bisher nicht ins Training eingebaut. Doch gerade die Tipps von Jens Nagel geben Birgit Mona ein neues Bewegungsgefühl: "Man läuft ganz anders: die Armhaltung, die ganze Art, wie man sich fortbewegt."

Schon bei den Anfängern und Wiedereinsteigern legt der Getfit-Cheftrainer großen Wert auf Kraft, Koordination und Beweglichkeit. An Bordsteinkanten werden leichte Sprungübungen absolviert und Parkbänke im Flaschen Biewertal werden dienstagabends für alles mögliche, nur nicht zum Ausruhen benutzt. Die Übung zur Kräftigung der Abduktoren, die er an diesem Abend zeigt, könne man auch im Liegen machen, erklärt Nagel. Um sie in einen Trainingslauf einzubauen, seien aber Parkbänke hilfreich. "Ich will ja nicht, dass ihr euch auf den Moselradweg legt."

Mit Feuereifer ist die diesmal 15-köpdfige Gruppe dabei. Eine besondere Motivation mit dem Laufen anzufangen hat Petra Heinen. Seit fast drei Monaten habe sie keine Zigarette mehr angerührt, sagt sie stolz. Nach vielen gescheiterten Versuchen, will die 51-Jährige diesmal durchhalten. "Ich habe mich selbst unter Druck gesetzt und gesagt: Ich mache etwas Sportliches. Denn beides geht nicht: Sport und Rauchen", sagt die Volksfreund-Mitarbeiterin.

Die Erfolgserlebnisse kamen schnell. Mit einer Minute Laufen und einer Minute Gehen, 15 Mal im Wechsel haben die Anfänger nach Ostern angefangen. Beim dritten gemeinsamen Training ist die Laufphase schon drei Minuten lang. Heinens Kollegin Andrea Schwinn ist immer nervös, ob sie die nächste Stufe auch schafft. "Aber bisher hat alles gut geklappt. Ich versuche immer mein Tempo zu laufen. Und hier in der Gruppe wird man super aufgenommen", sagt die 43-Jährige.

Das gemeinsame Training ist auch der große Motivationsfaktor für Barbara Krafczyk. "Es ist ein bisschen Quälerei, aber es macht in der Gruppe Spaß", sagt die Frau aus Trierweiler und erzählt von einem ersten gesundheitlichen Erfolg: "Mein Blutdruck ist wesentlich niedriger." Beim nächsten Arztbesuch möchte die 55-Jährige abklären, ob sie die blutdrucksenkenden Medikamente verringern kann. Wiedereinsteigerin Sandra Schön bringt noch einen anderen positiven, den mentalen Aspekt ins Spiel: "Ich wollte unbedingt wieder laufen", sagt die 39-Jährige aus Schweich und erzählt aus eigener Erfahrung. "Wenn man richtig läuft, ist das sehr entspannend."